International

"Er ist ein Arschloch" – Australisches Moderatoren-Duo beleidigt Đoković live im TV

In einer Live-Sendung des australischen Senders Channel 7 wurde der serbische Tennisspieler Novak Đoković vor laufender Kamera übel beleidigt. Das Moderatoren-Duo wusste offenbar nicht, dass es live auf Sendung ist.
"Er ist ein Arschloch" – Australisches Moderatoren-Duo beleidigt Đoković live im TVQuelle: Gettyimages.ru © Photo by Andy Cheung/Getty Images

Der Schuss ging nach hinten los: Im australischen Fernsehen haben zwei Moderatoren in einer Live-Sendung über den serbischen Tennisspieler Novak Đoković gelästert. Wie konnte das passieren? Offenbar waren die Moderatoren der Auffassung, dass sie sich in einer Werbepause befinden, weshalb sie ungezügelt ihre Meinung über den ungeimpften Đoković zum Ausdruck brachten.

Die Moderatorin Rebecca Maddern legte los und beleidigte Đoković als "lügendes, hinterhältiges Arschloch". Daraufhin stimmte ihr Kollege Mike Amor zu und erwiderte: "Ja, er ist ein Arschloch." Die Nachrichtensprecherin unterstellte dem Tennisspieler daraufhin, sie glaube nicht, dass er tatsächlich positiv getestet wurde: "Man geht nicht raus, wenn man weiß, dass man möglicherweise positiv ist. Ich denke nicht, dass er positiv war. Dieses Formular ist ..." Ihr Kollege unterbrach sie daraufhin und äußerte all seinen Unmut über den Serben:

"Ich denke nicht, dass er eine verdammte Erkrankung hatte. Er hatte einen Scheißdreck. Es war eine beschissene Ausrede und jetzt fällt er über seine eigenen verdammten Lügen. Das ist es doch, was geschieht, oder?"

Der Hintergrund der verbalen Entgleisungen der Moderatoren ist die derzeitige Diskussion um die Teilnahme Đokovićs bei den Australian Open. Der nicht gegen Corona geimpfte Đoković wollte mit einer Ausnahmeregelung nach Australien einreisen. Doch derzeit ist es nur Geimpften und Genesenen erlaubt, das Land zu betreten. Er reichte später ein positives Testergebnis vom Dezember nach, das eine Genesung beweisen soll. Ein australisches Gericht gab ihm nun zu Beginn der Woche recht und ermöglichte dadurch seine Einreise. Ob er nun auch am Turnier teilnehmen darf, um seinen Titelgewinn aus dem vergangenen Jahr zu verteidigen, steht noch in den Sternen.

Mehr zum Thema - "Ich steckte mit Novak Đoković in Australiens Flüchtlingshotel fest – und es ist die Hölle"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team