International

Neue Froschart aus Panama nach Greta Thunberg benannt

Im mittelamerikanischen Staat Panama wurde eine neue Froschart entdeckt. Jetzt hat das seltene Tier den Namen der Klimaaktivistin Greta Thunberg bekommen. Die Froschart heißt "Pristimantis gretathunbergae".
Neue Froschart aus Panama nach Greta Thunberg benanntQuelle: Gettyimages.ru © Peter Summers

Brasilianische Wissenschaftler haben in einem schwer zugänglichen Gebiet im Osten des Landes Panama eine neue Regenfroschart entdeckt. Diese wurde nach einer Auktion des Rainforest Trust, einer Naturschutzorganisation, nach der schwedischen Umweltaktivistin Greta Thunberg benannt.

Der Erlös kommt dem Schutz bedrohter Arten zugute. James Deutsch, Geschäftsführer von Rainforest Trust, erklärte in diesem Zusammenhang:

"Greta erinnert uns mehr als jeder andere daran, dass die Zukunft aller Arten auf der Erde davon abhängt, was wir jetzt tun, um den Klimawandel zu stoppen."

"Pristimantis gretathunbergae" hat markante schwarze Augen, die nur bei mittelamerikanischen Fröschen vorkommen. Seine engsten Verwandten leben im Nordwesten Kolumbiens. Der Lebensraum des Frosches ist durch die rasche Abholzung der Wälder ernsthaft bedroht. Aufgrund der globalen Erwärmung könnte ein kleiner Berglebensraum für diesen Frosch ganz verschwinden. 

Greta Thunberg ist als Vorreiterin der Bewegung "Fridays for Future" bekannt, die Tausende von Jugendlichen vereint. Sie fordern die Behörden auf, der globalen Erwärmung mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Die junge Schwedin wurde bereits zweimal für den Friedensnobelpreis nominiert und erhielt auch eine Reihe öffentlicher Auszeichnungen. Im Jahr 2019 war die Klimaaktivistin vom Time Magazine zur Person des Jahres gekürt worden. Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass eine neu entdeckte Tierart zu Ehren von Greta Thunberg benannt wird. Im Jahr 2019 hatte das Nationale Historische Museum in London eine winzige neue Käferart "Nelloptodes gretae" benannt.

Mehr zum Thema - Greta Thunberg: Joe Biden kein "Vorreiter in Sachen Klima" 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team