International

Nach Ausbruch eines Untersee-Vulkans: Wellen überfluten Küstenortschaften in Tonga

Die Behörden von Tonga haben nicht von ungefähr nach dem Ausbruch des Vulkans Hunga Tonga-Hunga Ha'apai eine Tsunami-Warnung herausgegeben. Videos zeigen, wie große Wellen die Küste des Inselstaates im Südpazifik treffen. Berichte über mögliche Opfer liegen bislang nicht vor.
Nach Ausbruch eines Untersee-Vulkans: Wellen überfluten Küstenortschaften in TongaQuelle: AFP © MARY LYN FONUA

Am Freitag ist in der Nähe des Inselreichs Tonga ein unterseeischer Vulkan ausgebrochen. Der Hunga Tonga-Hunga Ha'apai schleuderte Asche, Dampf und Gas bis zu 20 Kilometer hoch in die Luft. Die Behörden des Südpazifik-Staates riefen eine Tsunami-Warnung aus. Die Bewohner der Küstengegenden wurden aufgefordert, sich auf Anhöhen in Sicherheit zu bringen oder zu Hause zu bleiben. Die Geologie-Behörde von Tonga warnte auch vor möglichem sauren Regen in der Region.

Inzwischen wurden im Internet Videos aus Tonga verbreitet, auf denen zu sehen ist, wie große Wellen auf die Küste trafen.

Einige Videos zeigen, wie die Menschen versuchten, den Wellen in Autos zu entkommen.  

Auf einigen Aufnahmen sind überflutete Straßen und teilweise zerstörte Gebäude zu sehen. Berichte über mögliche Opfer liegen nicht vor.

Medienberichten zufolge wurde Tongas König Tupou VI. aus dem Königspalast in der Hauptstadt Nuku'alofa in Sicherheit gebracht. Der australischen Wetterbehörde zufolge wurde in der Stadt eine 1,2 Meter hohe Welle beobachtet. Auch die Behörden weiterer Pazifik-Staaten gaben Tsunami-Warnungen heraus, darunter Fidschi, Samoa und Neuseeland.

Der Hunga Tonga-Hunga Ha'apai liegt etwa 30 Kilometer südöstlich der zu Tonga gehörenden Insel Fonuafo'ou. Die Aktivitäten des Vulkans begannen bereits im Dezember. Die jüngste Eruption war nach Angaben der Geologie-Behörde von Tonga jedoch siebenmal stärker als der letzte Ausbruch.

Mehr zum Thema - Vulkanausbruch auf Java: Zahl der Toten steigt auf 13

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team