International

Tesla ruft 475.000 Fahrzeuge zurück – Fronthaube kann sich plötzlich öffnen

Abermals muss der US-Konzern Tesla hunderttausende Autos zurückrufen. Dieses Mal ist die Rückfahrkamera im Kofferraumdeckel das Problem (Model 3), sowie eine fehlerhafte Montage der Haube des vorderen Kofferraums (Model S), wodurch sich die Fronthaube plötzlich öffnen könnte.
Tesla ruft 475.000 Fahrzeuge zurück – Fronthaube kann sich plötzlich öffnenQuelle: Reuters © REUTERS/Elijah Nouvelage/File Photo

Der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla ruft fast eine halbe Million Fahrzeuge der Reihen Model 3 und Model S zurück. Wegen Problemen mit der Rückfahrkamera werden 356.309 Model 3 in die Werkstätten beordert, wie aus einem Dokument der US-Fahrzeugsicherheitsbehörde NHTSA hervorgeht. Der Kabelbaum der Rückfahrkamera könne durch das Öffnen und Schließen des Kofferraumdeckels beschädigt werden und die Rückfahrkamera ausfallen. Alle Model 3 der Modelljahre 2017 bis 2020 würden daher zurückgerufen, erklärte die Behörde.

Außerdem werden 119.009 Model S wegen einer fehlerhaften Montage der Haube des vorderen Kofferraums (Frunk) zurückgerufen. Dadurch könne sich die Fronthaube plötzlich öffnen und die Sicht des Fahrers behindern, erklärte die Behörde. Tesla selbst seien keine Unfälle wegen der Probleme bei den beiden zurückgerufenen Reihen bekannt.

Für den Elektroautobauer, der schon mehrfach mit der NHTSA in Konflikt geraten ist, ist der Rückruf ein herber Rückschlag. Mit fast einer halben Million Fahrzeugen werden etwa genauso viele Wagen zurückgerufen wie Tesla im gesamten Jahr 2020 produziert hat. An der Wall Street fiel die Aktie entsprechend um 1,3 Prozent.

Mehr zum Thema - Autos könnten plötzlich selbstständig Notbremse aktivieren: Tesla ruft Tausende Fahrzeuge zurück

(rt/reuters)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team