International

Peking warnt Washington: Im Falle einer Konfrontation wird China bis zum Ende kämpfen

Mit Blick auf die globale Situation sieht der chinesische Außenminister die Welt an einem Scheideweg. Während die einen zur Mentalität des Kalten Krieges zurückkehren, verpflichten sich andere zur Zusammenarbeit. Dabei zeigte er sich kampfbereit bis zum Ende.
Peking warnt Washington: Im Falle einer Konfrontation wird China bis zum Ende kämpfenQuelle: www.globallookpress.com © Wang Ye

Der chinesische Außenminister Wang Yi teilte am Montag mit, sein Land hat keine Angst vor einer Konfrontation mit den Vereinigten Staaten. Für einen Dialog mit Washington sei Peking grundsätzlich offen, jedoch müsse dieser auf einer gleichberechtigten Ebene stattfinden: 

"China würde eine Konfrontation mit den USA nicht fürchten, sondern eine Zusammenarbeit begrüßen, wenn sie für beide Seiten von Vorteil ist. Wenn es zu einer Konfrontation kommt, dann wird China sie nicht fürchten und bis zum Ende kämpfen." 

Der Außenminister ist davon überzeugt, dass Taiwan, welches von der Regierung Pekings als abtrünnige Provinz bezeichnet wird, letztlich wieder dem chinesischen Festland angeschlossen werde. 

Er warnte andere Parteien davor, Taiwan als Köder zu missbrauchen. Die jüngsten Spannungen in der Taiwanstraße werden aus chinesischer Sicht als Versuch der USA gesehen, Taiwan zu unterstützen, um China in die Schranken zu weisen: 

"Die Bedeutung des Ein-China-Prinzips droht ausgehöhlt zu werden." 

Als positiv hob Wang Yi den 20. Jahrestag der Unterzeichnung des chinesisch-russischen Vertrags über gute Nachbarschaft und freundliche Zusammenarbeit hervor, was die Entscheidung der beiden Länder unterstreicht, den Pakt zu verlängern. Die strategische Koordination zwischen China und Russland hat einer Welt voller Unsicherheiten Stabilität verliehen. 

Mehr zum Thema - Ehemaliger japanischer Ministerpräsident warnt: Japan wird bei Angriff auf US-Boote eingreifen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team