International

Endlich stimmt der Name: Erster Tausendfüßler mit mehr als 1.000 Füßchen entdeckt

Bislang war der Name "Tausendfüßler" eine Übertreibung. Jetzt aber hat ein Team von US-Forschern in Australien einen Tausendfüßler mit 1.306 Beinen entdeckt. Die neue Spezies kann bis zu zehn Zentimeter lang werden und besteht aus bis zu 330 Segmenten.
Endlich stimmt der Name: Erster Tausendfüßler mit mehr als 1.000 Füßchen entdecktQuelle: Reuters © MAREK ET AL / SCIENTIFIC REPORTS

Anders als bislang angenommen, werden bestimmte Tausendfüßler ihrem Namen doch gerecht. Ein Exemplar der neu entdecken Spezies Eumillipes persephone bringt es auf 1.306 Beinchen, wie ein Team um Paul Marek von der Virginia Tech in Blacksburg (USA) im Fachblatt Scientific Reports schreibt. Die neu entdecke Spezies ist damit der erste bekannte Tausendfüßler mit mehr als 1.000 Füßchen. Der vorherige Rekordhalter kam nur auf bis zu 750.

Die nun entdeckte Art wurde in einem 60 Meter tiefen Bohrloch in Australien entdeckt. Die Forscher um Marek vermaßen vier Exemplare der neuen Spezies. Sie hat einen fadenförmigen Körper, der aus bis zu 330 Segmenten besteht und bis zu knapp zehn Zentimeter lang sein kann. Die Tausendfüßler haben keine Augen, kurze Beinchen und einen kegelförmigen Kopf.

Die Forscher gehen davon aus, dass ihre vielen Segmente und Beinchen den Tierchen die Möglichkeit geben, sich durch schmale Öffnungen in der Erde zu zwängen, in der sie leben.

Mehr zum Thema - Studie: Massives Insektensterben auf ozeanischen Inseln

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team