Gesellschaft

Über 300 Spinnen und Käfer im Gepäck – Kolumbiens Zoll stoppt zwei Deutsche am Flughafen Bogotá

Der kolumbianische Zoll hat am Flughafen Bogotá einen massiven Artenschmuggel unterbunden. Im Gepäck zweier Deutscher wurden mehr als 300 Spinnen und Käfer entdeckt. Die Täter wiesen auf "wissenschaftliche Zwecke" hin, konnten jedoch keine Ausfuhrgenehmigung vorlegen.
Über 300 Spinnen und Käfer im Gepäck – Kolumbiens Zoll stoppt zwei Deutsche am Flughafen BogotáQuelle: Reuters © DISTRICT SECRETARY OF ENVIRONMEN

Das Umweltschutzsekretariat der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá hat am 2. Dezember von einem massiven Schmuggelversuch am internationalen Flughafen El Dorado berichtet. Demnach beschlagnahmte der Zoll im Gepäck zweier Deutscher über 300 Wildtiere, darunter Taranteln, Schaben und Skorpione. Die Täter wollten die zur Familie der Gliederfüßer gehörenden Tiere nach Deutschland ausführen.

Die Zollbeamten fanden im Gepäck der Deutschen insgesamt 210 Plastikbehälter. Darin befanden sich 232 Taranteln, neun Spinneneier, ein Skorpion mit sieben Jungen und 67 Schaben. Nach vorläufigen Erkenntnissen hatten die Täter die Tiere im Bezirk San Luis de Gaceno in der Provinz Boyacá eingefangen. Die Zollbeamten brachten sie in ein spezialisiertes Zentrum, deren Mitarbeiter zunächst den Zustand der Wildtiere prüfen und dann entscheiden sollten, ob sie sich wieder auswildern ließen.

Die beiden Deutschen wurden festgenommen. Sie behaupteten, die Tiere seien für "wissenschaftliche Zwecke" bestimmt gewesen. Jedoch konnten die Täter keine entsprechende Ausfuhrgenehmigung vorlegen. Die Umweltschutzsekretärin Carolina Urrutia gab bekannt, dies sei bereits das zweite Mal innerhalb von knapp drei Monaten, dass der Zoll am Flughafen El Dorado einen Schmuggel von Wildtieren verhindert habe. Im September dieses Jahres wurden bereits zehn Container mit 3.493 Haifischflossen und 117 Kilo Schwimmblasen mit Ziel Hongkong gestoppt.

Mehr zum Thema - Miauende Hose: Singapurische Zollbeamte erwischen Schmuggler mit vier Kätzchen

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team