International

Yale-Epidemiologe: Corona-Krise ist eine von den Behörden erzeugte "Pandemie der Angst"

Mehrfach gab es in der Corona-Krise Vorwürfe, dass gezielt Panik über die Gefährlichkeit des Coronavirus verbreitet wird. Nun erklärte auch der Yale-Epidemiologe Harvey Risch, dass es sich vor allem um eine "Pandemie der Angst" handle, die von den Behörden verbreitet wurde.
Yale-Epidemiologe: Corona-Krise ist eine von den Behörden erzeugte "Pandemie der Angst"Quelle: www.globallookpress.com © Australscope/Keystone Press Agency

In der Corona-Krise wurden immer wieder Vorwürfe laut, dass von Regierungen und Mainstream-Medien gezielt Panik in Bezug auf die Gefährlichkeit des Coronavirus verbreitet wurde. Nun haben die Kritiker eine weitere prominente Stimme gewonnen: Nach Ansicht des Yale-Epidemiologen Harvey Risch ist die Corona-Pandemie vor allem eine "Pandemie der Angst", die von Verantwortungsträgern erzeugt wurde, als sich der Erreger im letzten Jahr weltweit auszubreiten begann.

In einem Interview mit Epoch TV erklärte Risch, dass die Corona-Krise im Großen und Ganzen durch ein "gewisses Maß an Angst und die Reaktion der Menschen auf diese Angst" gekennzeichnet ist.

"Insgesamt würde ich sagen, dass wir eine Pandemie der Angst erlebt haben. Und die Angst hat fast jeden getroffen, während die Infektion relativ wenige betroffen hat", sagte Risch.

Insgesamt sei die Situation in Bezug auf COVID-19 sehr selektiv und vorhersehbar gewesen. Junge und Alte sowie Gesunde und chronisch Kranke waren unterschiedlich stark von der Krankheit betroffen. Man wusste also relativ früh, wer durch COVID-19 gefährdet war und wer nicht.

"Die Angst wurde jedoch für alle erzeugt. Und das ist es, was die ganze Pandemie charakterisiert hat: das Ausmaß der Angst und die Reaktion der Menschen auf diese Angst."

Der Epidemiologe vertrat die Ansicht, dass Personen, die während des Ausbruchs im Jahr 2020 die Verantwortung getragen hatten, anfangs ein viel schlimmeres Bild von der "schrecklichen Natur" des Virus gezeichnet hatten, als es gerechtfertigt war. Dazu gehörte auch die Botschaft, dass jeder gefährdet sei, dass jeder an einer Ansteckung mit dem Virus sterben könne und dass jeder zu Hause bleiben müsse, um sich selbst und damit die Gesellschaft zu schützen.

"Die Menschen hatten ziemliche Angst vor dieser Botschaft, wie jeder andere auch ... Die Regierung, die Behörden, die Wissenschaftler, die Fachleute aus der Wissenschaft, die Mediziner in den öffentlichen Gesundheitseinrichtungen – sie alle verkündeten ab Februar, März letzten Jahres die gleiche Botschaft. Und deshalb glauben wir alle daran", sagte er.

In den ersten beiden Monaten der Corona-Krise waren weltweit strenge Lockdowns und Maskenvorschriften eingeführt worden, um die Übertragung von COVID-19 einzudämmen. Risch erklärte, dass die Art der von den Behörden herausgegebenen Nachrichten zu einem weit verbreiteten erhöhten Angstniveau geführt hatte. Jeder sei beunruhigt gewesen, und jeder habe die Entscheidung getroffen, den Kontakt zu anderen Menschen in unterschiedlichem Maße einzuschränken, einige mehr als andere. Aber jeder habe zu dieser Zeit ein Ausmaß an Angst gezeigt, die sich darauf ausgewirkt habe, wie man sein Leben zu dieser Zeit gestaltete.

Doch die Propaganda bezog sich laut Risch nicht nur auf die Gefährlichkeit von SARS-CoV-2: Im Interview erklärte er auch, dass der mögliche Einsatz von Medikamenten wie Hydroxychloroquin davon betroffen war. Die Behörden hatten sich bereits früh gegen die Behandlung von COVID-19-Patienten mit Hydroxychloroquin ausgesprochen, von den Medien war das Medikament "verteufelt" worden.

Nach Ansicht Rischs ist das Medikament sicher und auch effektiv, wenn es richtig eingesetzt wird. Die Menschen sollten sich darüber aufregen, dass Medikamente wie Hydroxychloroquin und Ivermectin aus Gründen, die nichts mit der Wissenschaft zu tun haben, nicht genutzt werden, so Risch. Der Epidemiologe hatte sich schon relativ früh für die Behandlung von COVID-19-Patienten mit Hydroxychloroquin ausgesprochen. In den Vereinigten Staaten wurde er dafür heftig kritisiert, da es nach Angaben der Gesundheitsbehörden keine ausreichenden Belege in Form von Studien über die Wirksamkeit von Hydroxychloroquin gibt.

Mehr zum Thema - Die Corona-Krise offenbart den Einfluss von Big Pharma auf die medizinische Forschung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team