International

Telefongespräch zwischen Putin und Johnson: Russland will Garantien für Ende der NATO-Osterweiterung

Angesichts der angespannten Lage in der Ukrainekrise hat der russische Staatschef Wladimir Putin in einem Telefonat mit dem britischen Premierminister Boris Johnson nochmals betont, dass Russland verbindliche Garantien für die Beendigung der NATO-Osterweiterung fordert.
Telefongespräch zwischen Putin und Johnson: Russland will Garantien für Ende der NATO-OsterweiterungQuelle: Sputnik © Michail Metzel

Am Montag hat ein Telefongespräch zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem britischen Premierminister Boris Johnson stattgefunden. Angesichts der angespannten Lage in der Ostukraine und den damit verbundenen Spannungen zwischen Russland und den westlichen Staaten besprachen die Staatschefs die angebliche Bedrohung des Nachbarstaats durch Russland einerseits sowie die NATO-Osterweiterung andererseits.

Johnson zeigte sich in dem Gespräch über den angeblichen Aufmarsch russischer Truppen an der Grenze zur Ukraine besorgt. Daraufhin legte Putin die Einschätzung Russland über die Situation im Konflikt im Donbass dar:

"Kiew spitzt die Lage an der Kontaktlinie absichtlich zu und setzt die durch die Minsker Abkommen verbotenen schweren Waffen und Kampfdrohnen ein."

Moskau besteht darauf, dass die Stationierung von NATO-Waffen eine Bedrohung für Russland darstellt. In diesem Zusammenhang sprach sich der russische Präsident erneut für die Ausarbeitung von rechtsverbindlichen Garantien aus, die der NATO-Osterweiterung ein Ende setzen sollen. Russland will ein Verbot der Stationierung von Waffen der Nordallianz in der Ukraine und in weiteren Nachbarstaaten erreichen.

Am 7. Dezember hatte eine Videokonferenz zwischen Putin und US-Präsident Joe Biden stattgefunden. Hauptthema des virtuellen Treffens war die Ukrainekrise. Biden drohte Russland im Fall einer Eskalation in der Ostukraine mit harten Konsequenzen.

Seit Monaten bezichtigen Kiew und die westlichen Staaten Moskau der Absicht, den Nachbarstaat angreifen zu wollen. Unterdessen zeigt sich Russland über die Manöver von US- und NATO-Kriegsschiffen im Schwarzen Meer besorgt und vermutet seinerseits provokative Absichten dahinter. In diesem Zusammenhang befürchtet Moskau mögliche Vorbereitungen Kiews für eine groß angelegte Offensive gegen die selbst ernannten Republiken Donezk und Lugansk.

Das Weiße Haus machte deutlich, dass es keine "roten Linien" in Bezug auf die Erweiterung der NATO akzeptieren wird.

Mehr zum Thema - Gespräch zwischen Biden und Putin hat gordischen Knoten der Ukraine-Krise durchtrennt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team