International

Polizei riegelt wegen bewaffneten Mannes UN-Hauptquartier ab

Nachdem ein mit einer Schrotflinte bewaffneter Mann den Bereich vor dem UN-Hauptquartier in New York betreten hatte, wurde der Bereich vor dem Hauptquartier abgesperrt. Derzeit versucht die Polizei, mit dem Verdächtigen ins Gespräch zu kommen.
Polizei riegelt wegen bewaffneten Mannes UN-Hauptquartier abQuelle: AFP © KENA BETANCUR / AFP

Der Bereich vor dem UN-Hauptquartier in New York wurde abgesperrt, nachdem gemeldet worden war, dass ein mit einer Schrotflinte bewaffneter Mann das Gebäude betreten hatte. Eine Polizeisprecherin erklärte: "Wir haben einen Anruf erhalten, dass ein bewaffneter Mann in der Nähe der 42nd Street und der First Avenue gesehen wurde."

Die First Avenue und die Straßen rund um das Hauptquartier der Vereinten Nationen wurden abgesperrt, über dem Gebäude in Midtown Manhattan wurde ein Hubschrauber gesichtet. Das UN-Personal wurde aufgefordert, während des laufenden Polizeieinsatzes an Ort und Stelle zu bleiben, so die Sicherheitsdienste. "Der Sicherheitsdienst der Vereinten Nationen möchte darauf hinweisen, dass in der 1st Avenue zwischen der 42nd und 43rd Street ein Polizeieinsatz stattfindet", heißt es in der Erklärung.

"Alle Mitarbeiter und Delegierten des UNHQ werden hiermit gebeten, sich in Sicherheit zu bringen."

Ein Korrespondent des Nachrichtenportal Sputnik hat ein Foto des Verdächtigen gemacht.

Die Polizei beobachtet den Mann, näherte sich ihm bisher aber noch nicht. Laut einem Sprecher des New York Police Department versucht die Polizei derzeit, mit einem "weißen Mann in den 60ern", der vermutlich mit einer Schrotflinte bewaffnet ist, ins Gespräch zu kommen.

Wie Augenzeugen berichteten, soll der Mann mehr als zwei Stunden lang mit einer langen Waffe, vermutlich einer Schrotflinte, vor dem Hochhaus am East River auf und ab gelaufen sein. Die Waffe hatte er dabei auf sich selbst gerichtet. Nach mehr als drei Stunden ergab sich der Verdächtige schließlich der Polizei. Die Hintergründe des Vorfalls blieben zunächst unklar.

Mehr zum Thema - US-Berufungsgericht kippt Todesurteil gegen Boston-Bomber Dschochar Zarnajew

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team