International

Lawrow: NATO zieht an der Grenze zu Russland Waffen zusammen

Beachtliche Mengen an Waffen würden von der NATO an die Grenze zu Russland geschleudert, warnte Moskaus Spitzendiplomat Sergei Lawrow. Ihm zufolge würden westliche Länder Provokationen betreiben, die zu einem echten bewaffneten Konflikt führen könnten.
Lawrow: NATO zieht an der Grenze zu Russland Waffen zusammenQuelle: AFP © Pressedienst des russischen Außenministeriums

Auf einer Pressekonferenz am Dienstag teilte Russlands Außenminister Sergei Lawrow mit, dass beachtliche Truppenkontingente und Waffen aus NATO-Staaten näher an die russische Grenze gebracht werden. In der Ukraine häufen sich ihm zufolge immer mehr Kräfte und Mittel an mit einer zunehmenden Zahl "westlicher Ausbilder". Der Diplomat betonte, dass westliche Länder Kiew bewusst provozieren und die Ukraine "in militärische Abenteuer stürzen könnte". Dies stelle eine direkte Bedrohung der Sicherheit Russlands dar. Falls der Westen die Ukraine nicht zurückhalten kann, wird Moskau notwendige Maßnahmen ergreifen müssen, um die Sicherheit des Landes zu gewährleisten, so Lawrow. 

Der Minister stellte fest, dass der Westen seit langem andere Staaten dazu drängt, sich an antirussischen Aktivitäten zu beteiligen. Die Einbindung postsowjetischer Länder in die NATO sei "das markanteste Beispiel" dafür.

In einem Interview mit CNN hatte NATO-Chef Jens Stoltenberg kürzlich betont, dass die Allianz die Größe ihrer Streitkräfte verdreifacht und ihre Präsenz sowohl im Schwarzen Meer als auch in der Ostsee ausgebaut hatte, um der russischen Präsenz entgegenzuwirken.

Gleichzeitig äußerten die USA und Deutschland Besorgnis über Russlands Militärpräsenz an der Grenze zur Ukraine. Hintergrund der Äußerungen sind Erkenntnisse der NATO, nach denen Russland in der Nähe der Grenze zur Ukraine große Truppenkontingente und Waffen zusammengezogen haben soll. "Die militärischen Aktivitäten Russlands an der Grenze zur Ukraine geben uns Anlass zu größter Sorge", kommentierte der geschäftsführend amtierende Außenminister Heiko Maas. Die russische Regierung behauptet hingegen, dass von Russland keine Gefahr ausgehe, und argumentiert, dass sie auf ihrem Staatsgebiet Truppen nach eigenem Ermessen bewegen könne.

Mehr zum Thema - Ukrainischer Außenminister warnt vor russischer Invasion: Option liegt "auf dem Tisch"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team