International

Schweres Erdbeben erschüttert Peru

Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,5 hat am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) den Norden Perus erschüttert. Wenige Stunden zuvor hatte ein Beben der Stärke 5,2 die Küstenregion weiter südlich nahe der Hauptstadt Lima getroffen. Berichte über Verletzte oder Tote gibt es bislang nicht.
Schweres Erdbeben erschüttert PeruQuelle: Reuters © Mike Blake

Ein schweres Erdbeben hat am frühen Sonntagmorgen den Norden Perus (Ortszeit) erschüttert. Das nationale seismologische Institut des südamerikanischen Landes gab die Stärke des Erdstoßes am Rand des Amazonas-Beckens mit 7,5 an. Das Zentrum lag demnach etwa 100 Kilometer östlich der Stadt Santa María de Nieva in einer Tiefe von rund 131 Kilometern.
Laut der US-Behörde Geological Survey war das Epizentrum des Bebens etwa 40 Kilometer (25 Meilen) von der Stadt Barranca an der Pazifikküste im Norden des Landes entfernt. Laut Behörden bestand keine Gefahr eines Tsunamis.

In den sozialen Medien wurden Videos und Fotos verbereitet, die die Zerstörungen infolge der Erdstöße zeigen sollen. 

Wenige Stunden zuvor hatte ein Beben der Stärke 5,2 die Küstenregion weiter südlich nahe der Hauptstadt Lima getroffen.

Ersten Medienberichten zufolge war das spätere stärkere Beben in mehreren Regionen des Landes zu spüren. So sollen die Erschütterungen bis in die peruanische Hauptstadt Lima zu spüren gewesen sein, die von Barranca fast 200 Kilometer entfernt ist, und sogar in den Nachbarländern Ecuador und Kolumbien.

Berichte über Verletzte oder Tote gab es bislang nicht. Die gesamte Westküste des amerikanischen Doppelkontinents liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring, der für seine hohe seismische Aktivität bekannt ist.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team