International

WHO-Bericht: Zahl der HIV-Patienten mit Resistenz gegen antiretrovirale Medikamente gestiegen

Die Zahl der Patienten, bei denen das HI-Virus resistent gegen einige antiretrovirale Medikamente ist, hat sich erhöht. Dies geht aus einem neuen Bericht der WHO hervor. In diesem wird zudem die Notwendigkeit von alternativen Therapien für HIV-Patienten betont.
WHO-Bericht: Zahl der HIV-Patienten mit Resistenz gegen antiretrovirale Medikamente gestiegenQuelle: Reuters © Siphiwe Sibeko

Im jüngsten Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) heißt es, dass immer mehr Länder die zehnprozentige Schwelle für die Resistenz gegen HIV-Medikamente erreichen, was wiederum die Notwendigkeit eines Wechsels zu einer alternativen Behandlung unterstreiche.

Die Resistenz, die die Zehn-Prozent-Schwelle erreicht, wurde in 21 der 30 untersuchten Länder festgestellt. Besonders betroffen seien Neugeborene. Bei fast der Hälfte der mit einer HIV-Infektion diagnostizierten Säuglinge in zehn Ländern soll die Resistenz gegen antiretrovirale Medikamente nachgewiesen worden sein. Konkret geht es um eine Unempfindlichkeit des Virus gegen nichtnukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren, kurz NNRTI.

Aus dem Bericht geht auch hervor, dass Menschen, die bereits zuvor mit antiretroviralen Medikamenten (zu denen NNRTI gehören) behandelt wurden, mit dreimal höherer Wahrscheinlichkeit eine Resistenz gegen die NNRTI-Medikamentenklasse aufweisen. Nach Angaben der WHO sollen diese Ergebnisse erneut bewiesen haben, dass Länder, die weiterhin eine antiretrovirale Therapie auf NNRTI-Basis einsetzen, zu einer dolutegravirhaltigen antiretroviralen Therapie wechseln sollten.

Eine nachhaltige Überwachung der Medikamentenresistenz in Ländern mit einer hohen Zahl an HIV-Infizierten sei entscheidend, um sicherzustellen, dass die Virussuppression nicht nachlasse, hieß es weiter. Bereits 64 Prozent dieser Länder hätten Pläne zur Überwachung und Bekämpfung der Arzneimittelresistenz, so die WHO.

Die Zahl der Länder, die ein hohes Niveau der Virussuppression erreichen, soll von 33 Prozent im Jahr 2017 auf 80 Prozent bis Ende 2020 gestiegen sein, was laut WHO die Übertragung von HIV und durch AIDS verursachte Todesfälle verhindere und die Entstehung von Arzneimittelresistenzen verlangsame.

Mehr zum Thema - Resistenz gegen wichtiges Malaria-Medikament besorgt Forscher

 

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team