International

"Wunder des menschlichen Immunsystems": Frau aus Argentinien überwindet HIV ohne Behandlung

Eine argentinische Frau ist zur zweiten mit HIV infizierten Person geworden, deren Immunsystem das Virus besiegen konnte, ohne dass eine zusätzliche medizinische Behandlung im Spiel war. Bei ihr wurde die AIDS verursachende Infektion erstmals 2013 diagnostiziert. Nun veröffentlichten Wissenschaftler die Ergebnisse der jeweiligen Forschung in der Fachzeitschrift Annals of Internal Medicine.
"Wunder des menschlichen Immunsystems": Frau aus Argentinien überwindet HIV ohne BehandlungQuelle: Gettyimages.ru © valiantsin suprunovich

Die Wissenschaftler tauften die 30-jährige Mutter nach ihrer Heimatstadt als Esperanza-Patientin. Interessanterweise bedeutet das spanische Wort "Esperanza" so viel wie "Hoffnung". Sie erklärten, dass die Entdeckung des zweiten Falls der HIV-Bekämpfung die Hoffnung für die geschätzten rund 38 infizierten Millionen Menschen weltweit stärke. Die beglückte Esperanza-Patientin wiederum erklärte:

"Allein der Gedanke, dass mein Zustand dazu beitragen könnte, eine Heilung für dieses Virus zu erreichen, gibt mir ein großes Verantwortungsgefühl und die Verpflichtung, dies in die Tat umzusetzen."

Es wurden keine sonstigen Informationen über die Frau veröffentlicht, aber sie wurde als sportlich und schön beschrieben. Überdies ist bekannt, dass sie einen HIV-negativen Freund und ein neugeborenes Baby hat. Die Immunologin Xu Yu am Ragon Institute in Boston, der die Studie mitverfasste, sagte:

"Dies ist wirklich ein Wunder des menschlichen Immunsystems."

Nur noch eine weitere Person, die im August 2020 als 67-jährige Loreen Willenberg aus San Francisco identifiziert wurde, hatte das Virus nachweislich ohne medizinischen Eingriff überwunden. Mit HIV war sie 1992 infiziert. Die beiden Frauen sind in Fachkreisen als "Elite-Controller" bekannt, was sich auf eine seltene Untergruppe von HIV-Patienten bezieht, deren Immunsystem das Virus auf natürliche Weise unterdrückt.

Normalerweise benötigen HIV-Infizierte eine ständige medikamentöse Behandlung, um zu verhindern, dass sich das Virus vermehrt. Die Esperanza-Patientin erhielt jedoch nur während der Schwangerschaft sechs Monate lang Medikamente, um die Gesundheit ihres Babys aufrechtzuerhalten.

Forscher vermuten, dass nur 0,5 Prozent der HIV-positiven Menschen eine besonders starke Immunantwort auf das Virus wie die Esperanza-Patientin haben. Derzeit gibt es auf der Welt rund 38 Millionen HIV-positive Menschen. Wenn es den Wissenschaftlern gelingt, das Geheimnis dieser einzigartigen HIV-Resistenz zu lüften, könnte dies die Grundlage für neue Therapien gegen das Virus bilden, die für die gesamte Menschheit von Bedeutung sind.

Insgesamt wurden bisher vier Patienten von HIV geheilt, von denen zwei – der "Berliner Patient" Timothy Ray Brown und der "Londoner Patient" Adam Castillejo – ebenfalls Krebspatienten waren. Sie wurden nach dem riskanten Verfahren einer Stammzellentransplantation wieder gesund. Dieser Erfolg wurde aber seither nicht wiederholt.

Mehr zum Thema - HIV-Impfstoff von Moderna wird in Phase-I-Studie getestet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team