International

Grüne kritisieren neue US-Sanktionen gegen Nord Stream 2

Vertreter der Grünen haben die neuen US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 scharf kritisiert, obwohl die Partei selbst dem Projekt gegenüber kritisch eingestellt ist. Der außenpolitische Spreche der Partei zweifelte sogar an der Freundschaft der USA.
Grüne kritisieren neue US-Sanktionen gegen Nord Stream 2Quelle: www.globallookpress.com © M. Popow/www.imago-images.de/REUTERS/Maxim Shemetov/File Photo

Der außenpolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour, hat Washington aufgrund der jüngst beschlossenen Sanktionen gegen die Erdgaspipeline Nord Stream 2 kritisiert. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters erklärte er am Dienstagabend: 

"Die neuen US-Sanktionen sind auch für die Gegner von Nord Stream inakzeptabel."

Er fügte hinzu:

"Gerade wir Grüne, die die Pipeline immer bekämpft haben, können nicht nachvollziehen, welche Art von Freundschaft hier angestrebt wird, bei der Freunde mit Sanktionen überzogen werden, wenn sie Geschäfte mit dritten Parteien eingehen."

Die Pipeline sei und bleibe eine falsche deutsche Entscheidung, keine US-amerikanische.

Derweil sorgte ein Bericht des Handelsblatts, demzufolge eine von Mecklenburg-Vorpommern und der Nord Stream 2 AG gegründete Stiftung aktiv zur Fertigstellung der Pipeline beigetragen haben soll, für Empörung in Washington. In dieser Frage wiederum verhielten sich die Grünen ganz im Einklang mit ihrer grundsätzlichen transatlantischen Ausrichtung. Der europapolitischer Sprecher der Partei Reinhard Bütikofer erklärte:

"Wir wollen, dass dieser Streitfall nach europäischem Recht von europäischen Behörden entschieden wird."

Zuvor hatten die USA im Zusammenhang mit der umstrittenen Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 weitere Sanktionen verhängt. Die Strafmaßnahmen zielen auf ein Schiff sowie die mit Russland in Verbindung gebrachte Firma Transadria Ltd., wie Außenminister Antony Blinken am Montag mitteilte.

Durch die rund 1200 Kilometer lange Doppelröhre soll Gas von Russland nach Deutschland und in weitere europäische Länder transportiert werden. Gegner der Leitung etwa in den USA, der Ukraine, aber auch die Grünen in Deutschland argumentieren, dass Europa sich bei Gas damit in eine große Abhängigkeit von Russland begibt, was von Seite der deutschen Bundesregierung und Moskau dementiert wurde.

Mehr zum ThemaAngst vor Blackouts: Europäische Gaspreise steigen nach Stopp von Nord Stream 2 wieder an

(rt/reuters)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team