International

Russischer Verteidigungsminister: USA übten Einsatz von Atomwaffen gegen Russland

Russland stellte eine erhebliche Zunahme der Aktivitäten strategischer Bomber der US-Luftwaffe in unmittelbarer Nähe der russischen Staatsgrenze fest. Zudem sollen die USA bei der jährlichen Übung Global Thunder den Einsatz von Atomwaffen gegen Russland trainiert haben.
Russischer Verteidigungsminister: USA übten Einsatz von Atomwaffen gegen RusslandQuelle: Sputnik © ALEXEI DRUZHININ

Der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu hat mitgeteilt, das russische Militär habe eine deutliche Zunahme der Aktivitäten der strategischen Bomber der US-Luftwaffe in der Nähe der russischen Staatsgrenze festgestellt. Schoigu präzisierte in Gesprächen mit dem chinesischen Verteidigungsminister Wei Fenghe:

"Im letzten Monat gab es etwa 30 Flüge zu den Grenzen der Russischen Föderation, das ist zweieinhalbmal so viel wie im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres."

Schoigu betonte, dass in diesem Monat bei den Übungen der strategischen Streitkräfte der USA unter dem Titel Global Thunder zehn strategische Bomber die Option des Einsatzes von Atomwaffen gegen Russland fast gleichzeitig aus westlicher und östlicher Richtung geübt hätten. Dabei betonte der hochrangige russische Militärangehörige, dass die Mindestentfernung von der russischen Staatsgrenze 20 Kilometer betragen habe.

Nun ist die Entwicklung der Kooperation zwischen Russland und China vor dem Hintergrund der "zunehmenden geopolitischen Turbulenzen und des wachsenden Konfliktpotenzials in verschiedenen Gebieten der Welt" besonders wichtig sei, hieß es weiter.

Global Thunder 22, eine US-amerikanische Übung zur Prüfung der Einsatzbereitschaft nuklear bewaffneter Einheiten, fand Anfang November statt. Die Übung wird jährlich durchgeführt.

Mehr zum Thema - Kreml: USA senken Schwelle für einen Atomschlag

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<