International

Weltweit Proteste gegen Corona-Politik: "Wenn ihr uns hört, bitte helft uns"

An diesem Wochenende kam es weltweit zu Protesten gegen die Corona-Politik. Zehntausende Menschen waren auf den Straßen in Australien, Russland, Mazedonien, Kroatien, Italien, Dänemark, Großbritannien, Österreich, Frankreich und den Niederlanden.

Sie alle protestierten gegen Lockdowns, 2G-Regelungen, die Grünen Pässe, Impfpflichten und allgemein gegen die Freiheitseinschränkungen in der Coronakrise. Es kam immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Beamten und Demonstranten. Es gab Verletzte und etliche Festnahmen.

Die Regierungen weltweit geben an, mit diesen Maßnahmen die Ausbreitung des Coronavirus stoppen und die Coronakrise endlich besiegen zu wollen. Aufgrund der zunehmenden Zahl positiver Testergebnisse und zahlreicher Todesopfer im Zusammenhang mit COVID-19 sehen die Behörden sich gezwungen, Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Mehr zum Thema - Während der Arbeit von Polizei geschlagen: Videobericht über Chaos bei Protesten in den Niederlanden

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team