International

Zerstörter russischer Satellit: Kritik an Moskau vom Auswärtigen Amt und Stoltenberg

Russland testete Anfang dieser Woche eine Antisatellitenrakete und zerstörte dabei einen seiner alten ungenutzten Satelliten. Die USA, das Auswärtige Amt, die NATO und Frankreich sehen in dem Verhalten eine Gefahr für die freie Nutzung des Weltraums und eine Bestätigung der Schlagkraft Russlands.
Zerstörter russischer Satellit: Kritik an Moskau vom Auswärtigen Amt und StoltenbergQuelle: AP © Olivier Matthys

Russland testete am Montag eine Antisatellitenrakete, bei der es sich wahrscheinlich um den Typ S-500 "Prometei" gehandelt hat. Damit sprengte Moskau einen lange nicht mehr existierenden sowjetischen Signalaufklärungssatelliten, der 1982 gestartet worden war und jahrelang unbemerkt in der Umlaufbahn kreiste. 

Das Auswärtige Amt spricht von einem unverantwortlichen Handeln Moskaus und einer Gefahr für die internationale Raumstation ISS: 

"Durch die Zerstörung des Satelliten im niedrigen Erdorbit ist eine Vielzahl von Trümmerteilen entstanden, die die freie und ungehinderte Nutzung des Weltraums für alle Staaten für Jahre beeinträchtigen werden.

Dieses unverantwortliche Verhalten birgt ein hohes Risiko für Fehleinschätzungen und Eskalation." 

Tage vor dem russischen Test musste die ISS den Trümmern eines chinesischen Waffentests aus dem Jahr 2007 ausweichen. 

Es bedürfe einer Einigung der "internationalen Gemeinschaft auf Regeln für die friedliche und nachhaltige Nutzung des Weltraums", so das Auswärtige Amt. 

Für NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg handelt es sich um eine "rücksichtslose Handlung" von russischer Seite. Außerdem habe Russland damit seine Schlagkraft bewiesen. Nach Angaben des US-Ministeriums erzeugte die Explosion mehr als 1.500 Trümmerteile und werde wahrscheinlich noch Hunderttausende kleinere Teile nach sich ziehen. 

Auch aus Frankreich kamen rügende Worte. Das französische Außenministerium und die Streitkräfte veröffentlichten eine gemeinsame Stellungnahme: 

"(Der Test) ist destabilisierend, unverantwortlich und wird wahrscheinlich für lange Zeit Folgen für die Weltraumumgebung und alle Akteure im Weltraum haben." 

Das russische Verteidigungsministerium betonte, dass die Trümmerteile keine Bedrohung darstellten. Verteidigungsminister Sergei Schoigu teilte außerdem mit, Russland habe ein "vielversprechendes System" getestet.

Mehr zum Thema - Russland bestätigt gezielten Abschuss eines Satelliten in Erdumlaufbahn – "Keine Gefahr für ISS"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team