International

Xi Jinping präsentiert Vision für Beziehungen zu USA beim ersten virtuellen Treffen mit Biden

Chinas Staatschef Xi Jinping rief bei seinem ersten offiziellen Treffen mit US-Präsident Joe Biden zu engeren Beziehungen und einer besseren Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten auf. Jede Veränderung der Beziehungen müsse jedoch auf gegenseitigem Respekt beruhen.
Xi Jinping präsentiert Vision für Beziehungen zu USA beim ersten virtuellen Treffen mit BidenQuelle: Reuters © Jonathan Ernst

Die beiden Staatsoberhäupter Chinas und der USA trafen sich am Montag zu virtuellen Gesprächen, um eine Reihe von Themen zu erörtern, wobei sowohl der chinesische Präsident Xi Jinping als auch US-Präsident Joe Biden das Treffen mit einer herzlichen Note eröffneten. Xi bezeichnete seinen US-amerikanischen Amtskollegen als "alten Freund" und betonte, dass eine "gesunde und stabile Beziehung" notwendig sei, um globale Herausforderungen wie die COVID-19-Pandemie und den Klimawandel zu bewältigen. Er hob hervor, dass er die Beziehungen zwischen den USA und China in eine "positive" Richtung lenken wolle, berichteten chinesische Staatsmedien. Xi erklärte:

"Als die beiden größten Volkswirtschaften der Welt und ständige Mitglieder im UN-Sicherheitsrat müssen China und die Vereinigten Staaten ihre Kommunikation und Zusammenarbeit verstärken."

Er fügte hinzu, dass die beiden Nationen "sich gegenseitig respektieren und eine friedliche Koexistenz" anstreben sollten.

Obwohl die Biden-Regierung wiederholt erklärte, dass die USA in einem "harten Wettbewerb" mit China stehen, sagte der US-Präsident zu seinem chinesischen Amtskollegen, dass es in ihrer Verantwortung liege, dafür zu sorgen, dass die beiden Mächte nicht in "einen offenen Konflikt" abgleiten. Laut Reuters forderte er die Schaffung "vernünftiger Richtlinien", um einen möglichen Krieg zu verhindern.

Zuvor versprach Biden, einige strittige Themen anzusprechen, darunter mutmaßliche Rechtsverletzungen durch Peking und andere Probleme im asiatisch-pazifischen Raum, wo Washington weiterhin Kriegsschiffe und andere militärische Kräfte stationiert, nachdem das Pentagon China als seine oberste Priorität bezeichnet hatte.

Das virtuelle Treffen, das mehrere Stunden dauerte, stellt das ausführlichste Gespräch zwischen Xi und Biden seit dessen Amtsantritt als US-Präsident dar. Es folgte auf ein angespanntes hochrangiges Gipfeltreffen in Alaska im vergangenen März, in dessen Anschluss sich beide Seiten öffentlich heftige Wortgefechte lieferten.

Während die jüngsten Gespräche wenig zur Verbesserung der Beziehungen beizutragen schienen, wurde das letzte Treffen zwischen dem Nationalen Sicherheitsberater der USA Jake Sullivan und dem Leiter der Zentralen Kommission für Auswärtige Angelegenheiten Chinas Yang Jiechi von einem US-Vertreter als "substanziell und konstruktiv" bezeichnet. Der Ton habe sich geändert, hieß es. Die Gespräche zwischen Biden und Xi am Montag waren ein Ergebnis dieses Treffens, das in Zürich in der Schweiz hinter verschlossenen Türen stattgefunden hatte.

Während seiner Amtszeit als Vizepräsident unter Barack Obama sprach Biden von einer starken Freundschaft mit Xi, der ihn wiederholt als einen "alten Freund" bezeichnete. Kürzlich hat der US-Präsident jedoch etwas von dieser Herzlichkeit zurückgenommen. Als er im Juni von einem Reporter gefragt wurde, ob er seinem chinesischen Amtskollegen "unter alten Freunden" die Hand reichen würde, erwiderte der Politiker:

"Lassen Sie uns etwas klarstellen: Wir kennen uns gut. Wir sind keine alten Freunde. Es ist ein reines Geschäft."

Mehr zum Thema - China und USA sind sich über Zusammenarbeit beim Klimaschutz einig

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team