International

US-Militär erprobt israelisches Luftabwehrsystem zur Verteidigung gegen China auf Guam

Medienberichten zufolge hat das Pentagon auf der US-Pazifikinsel Guam mit den Tests eines Luftabwehrsystems begonnen. Das US-Militär prüft das israelische Iron-Dome-System, das zum Abfangen von Kurzstreckenraketen, Artilleriegranaten und Drohnen konzipiert ist.
US-Militär erprobt israelisches Luftabwehrsystem zur Verteidigung gegen China auf GuamQuelle: Reuters © Amir Cohen

Berichten zufolge testen die USA das israelische Luftabwehrsystem Iron Dome auf ihrer Pazifikinsel Guam, wo sich die China nächstgelegenen US-amerikanischen Militärstützpunkte befinden. Bis Dezember sollen die Tests fortgesetzt werden, berichtet das Wall Street Journal, ohne nähere Angaben zum Erfolg zu machen.

Seit einem Jahrzehnt ist das Iron-Dome-System in Israel im Einsatz und hat bereits Tausende von Behelfsraketen zerstört, die von militanten Hamas-Kämpfern auf israelisches Gebiet abgefeuert werden.

Das für das Abfangen von Kurzstreckenraketen, Artilleriegranaten und Drohnen konzipierte Allwetter-Luftverteidigungssystem wird gegen den kürzlich von China angeblich getesteten Hyperschall-Flugkörper nicht viel ausrichten können. Die Stationierung des Systems auf Guam ist jedoch Teil einer größeren Anstrengung des Pentagons, die Verteidigung der Insel angesichts der Spannungen mit China im Streit um Taiwan und Pekings wachsenden Einflusses im Pazifikraum insgesamt zu verstärken.

Guam ist ein US-amerikanisches Territorium ohne eigenen Rechtsstatus, das etwa 4.700 Kilometer von China entfernt liegt. Die Insel, auf der sich mehrere Stützpunkte der US-Marine und der US-Luftwaffe sowie rund 190.000 US-amerikanische Zivilisten und Militärangehörige befinden, könnte zum Ziel eines Erstschlags durch das chinesische Militär werden, falls es zu einem Konflikt zwischen Washington und Peking kommen sollte.

Iron Dome wurde von Rafael Advanced Defense Systems und Israel Aerospace Industries entwickelt und im Jahr 2011 in Israel in Betrieb genommen. In den Folgejahren wurde das System mit Hilfe von US-Geldern erheblich weiterentwickelt. Nach einer hitzigen Debatte im September genehmigte der US-Kongress eine weitere Milliarde US-Dollar zur Aufstockung von Iron Dome, nachdem im Mai mehr als 4.000 Geschosse auf Israel abgefeuert worden waren.

Im Jahr 2019 kauften die USA von Israel zwei Iron-Dome-Batterien zum Preis von 373 Millionen US-Dollar. Eine davon wurde auf Guam stationiert, die andere verbleibt auf dem US-Festland.

Das Pentagon testete Iron Dome erstmals in diesem Sommer auf seinem Schießplatz White Sands in New Mexico. Nach Angaben des israelischen Verteidigungsministeriums hat das System es eine Reihe von Zielen, darunter auch Drohnen, erfolgreich abgeschossen.

Die Stationierung des israelischen Systems in Guam wurde im Oktober offiziell bekannt gegeben. Das US-Militär bezeichnete die Stationierung als "vorübergehend und experimentell" und erklärte, dass keine Schießübungen mit Iron Dome geplant seien.

Mehr zum Thema - US-Generalstabschef: Test von Hyperschallfähigkeiten der Chinesen besorgniserregend

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team