Asien

Washington ist sich sicher: China baut Attrappen von Schiffen der US-Marine für Zielübungen nach

Satellitenbilder sollen zeigen, dass das chinesische Militär in der Wüste Xinjiangs Attrappen eines Flugzeugträgers der US-Marine nachgebaut hat und diese als Trainingsziele verwendet. Für Washington sei das ein Beweis für vermeintliche chinesische Aggressionspläne. Peking weist die Vorwürfe zurück.
Washington ist sich sicher: China baut Attrappen von Schiffen der US-Marine für Zielübungen nachQuelle: Reuters © Maxar Technologies/Handout

Im Gebiet Qakilik (Ruoqiang) der Taklamakan-Wüste des nordwestchinesischen Uigurischen Autonomen Gebietes Xinjiang übt das chinesische Militär. Auf Satellitenbildern, die mit einem Bericht des US Naval Institutes in Annapolis vorgelegt wurden, sind nun angeblich Umrisse eines US-Flugzeugträgers in Originalgröße und mindestens zwei Lenkwaffenzerstörer der Arleigh-Burke-Klasse zu erkennen. Auf den Bildern war zudem ein sechs Meter breites Schienensystem zu sehen. Diese Anzeichen werteten Experten der USA als Mittel zur Simulation sich bewegender Schiffe.

Das Flugzeugträger-Modell sei praktisch in Originalgröße und dürfte auf dem Radar ähnlich wie ein Zielbild erscheinen, heißt es in dem Bericht. Es sei nicht das erste Mal, dass solche Ziele in der Wüste gebaut worden wären, doch seien diese Nachbildungen nun genauer und weiter entwickelt.

Auf Anfrage zu diesem Bericht sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums Wang Wenbin am Montag vor der Presse in Peking:

"Ich weiß nichts von dieser Sache."

Der Bericht fällt in eine Zeit wachsender Spannungen zwischen beiden Ländern bezüglich Taiwan und Gebietsstreitigkeiten im Südchinesischen Meer.

Mehr zum Thema - Das Rennen um Hyperschall-Waffen ist ein Marathon, kein Sprint: Wer überquert zuerst die Ziellinie?

(rt/dpa/reuters)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team