International

Militärexperte Jochen Scholz über NATO-Aktivitäten und Trennlinie zwischen Westeuropa und Russland

Angesichts der Aktivitäten der USA im Schwarzen Meer berichtet Militärexperte Jochen Scholz in einem Interview mit RT über die Ziele der NATO in der Region. Für die Aufrechterhaltung ihrer Dominanz benötigen die USA eine Trennlinie zwischen Westeuropa und Russland.

Angesichts der Aktivitäten der US-Marine im Schwarzen Meer ist es zwischen Washington und Moskau erneut zu Spannungen gekommen. Eine militärische Eskalation ist zwar nicht gegeben, dennoch zeigt sich Russland über die US-Manöver höchst besorgt.

In einem Interview mit RT DE hat sich der Publizist und Militärexperte Jochen Scholz zu den Gründen für die aktuell angespannte Lage im Schwarzmeerraum geäußert. Dabei stimmte er dem russischen Verteidigungsminister Sergei Schoigu zu, dass die Aktivitäten der USA unter anderem darauf abzielen, die russischen Streitkräfte und ihre Bereitschaft zu testen:

"Zum einen ist das natürlich eine gute Gelegenheit, die russischen militärischen defensiven Reaktionen und Aufklärungsreaktionen zu testen."

Dies ist aber nach Ansicht des Experten nicht der einzige Grund für die US-Manöver in den Gewässern vor Russland und der Halbinsel Krim. Scholz zufolge versuchen Washington und die NATO mit diesen Aktionen die Stimmung innerhalb des westlichen Lagers und der NATO-Staaten gegen Russland zu beeinflussen.

Vor allem gehe es in diesem Fall um die neu beigetretenen NATO-Mitgliedstaaten wie Bulgarien und Rumänien, aber auch um den US-Verbündeten Ukraine. Der Experte unterstrich, dass die Konfrontation mit Russland die NATO zusammenhalte.

Die Strategie Washingtons beschrieb Scholz als Bildung einer Trennlinie zwischen der Nordsee und der Türkei, die "verhindern soll, dass Russland und Westeuropa, insbesondere Deutschland, engere Beziehungen miteinander aufbauen könnten".

Eine enge wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit Europas und Russlands könnte nach Ansicht von Scholz das Ende der US-amerikanischen Dominanz in der Welt bedeuten.

Mehr zum Thema - "Geopolitischer Machtkampf": Alexander Neu zu Spannungen zwischen USA und Russland im Schwarzen Meer

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team