International

Washington behauptet: Iran hinter Drohnenangriff auf US-Basis in Syrien

Die USA sind der Überzeugung, dass die Islamische Republik Iran hinter einem Drohnenangriff auf eine US-Basis in der letzten Woche steckt. Es soll sich dabei um einen Vergeltungsschlag für einen israelischen Angriff auf Palmyra gehandelt haben. Opfer gab es keine.
Washington behauptet: Iran hinter Drohnenangriff auf US-Basis in SyrienQuelle: www.globallookpress.com

Der Angriff ereignete sich letzte Woche im syrischen Al-Tanf. Dort sind neben oppositionellen syrischen Kräften auch US-Truppen stationiert, um offiziellen Angaben zufolge von dort aus islamische Extremisten zu bekämpfen. Der Ort ist zudem von strategisch wichtiger Bedeutung für das amerikanische Vorgehen gegen Kräften, die vom Iran unterstützt werden.

Laut der Führung in Washington sollen die insgesamt fünf Drohnen iranischer Herkunft nicht vom Boden der Islamischen Republik aus gestartet worden sein. Iran habe dafür lediglich die Ressourcen bereitgestellt und den Angriff unterstützt. 

In den Tagen davor hatte es einen Angriff auf das syrische Palmyra gegeben, für den Israel verantwortlich gemacht wurde. Die USA weisen den Vorwurf zurück, in den Luftschlag involviert gewesen zu sein. Der Pentagon-Sprecher John Kirby sprach von einer "komplexen, koordinierten und absichtlichen Attacke." Details wollte er nicht nennen. Ob die in Palmyra stationierten Truppen vor dem Angriff gewarnt wurden, ist nicht bekannt. Opfer gab es jedenfalls keine. Nachdem die USA einen gezielten Drohnenangriff auf den iranischen  General der Al-Quds-Brigaden, Qasem Soleimani, im Irak durchgeführt hatten, wurden sie vor einem Angriff iranischer Raketen auf den Stützpunkt Al-Asad gewarnt. Die US-Truppen suchten daraufhin Schutz in Bunkern und empfindliches Gerät wurde ebenfalls in Sicherheit gebracht. 

Auch nach dem Ende der US-Präsidentschaft Donald Trumps gibt es noch keinen Konsens für eine Rückkehr zum "Joint Comprehensive Plan of Action" (JCPOA). Die USA hatten unter Trump dieses Atomabkommen im Jahr 2018 einseitig aufgekündigt und harsche Sanktionen verhängt. Teheran bezeichnete Letztere als Wirtschaftskrieg, und verabschiedete sich Schrittweise von den Auflagen des Abkommens.

Der derzeitige US-Präsident Joe Biden hatte in seinem Wahlkampf angekündigt, er wolle zurück zum Atomabkommen mit dem Iran. Teheran fordert im Gegenzug eine Zusage der Aufhebung der US-Sanktionen und eine Versicherung, dass derartige Strafmaßnahmen ein für allemal Geschichte sind.

Mehr zum Thema - Berichte: "Kamikazedrohnenangriff" auf US-Militärbasis Al-Tanf in syrischer Provinz Homs

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team