International

Erfolgreich angedockt: Taikonauten erreichen chinesische Raumstation

Der als längste Weltraummission Chinas geplante Einsatz von drei Taikonauten hat erfolgreich die nächste Hürde genommen. Am Morgen dockte das Raumschiff "Shenzhou 13" an der chinesischen Raumstation "Tiangong" an. Die Taikonauten – eine Frau und zwei Männer – sollen sechs Monate im All bleiben.
Erfolgreich angedockt: Taikonauten erreichen chinesische RaumstationQuelle: AP © Tian Dingyu / Xinhua via AP

Chinas Taikonauten-Trio hat rund sechseinhalb Stunden nach dem Start die Raumstation "Tiangong" (Himmlischer Palast), die sich noch im Aufbau befindet, erreicht. Wie die Raumfahrtbehörde Chinas am Samstagmorgen mitteilte, dockte das Raumschiff "Shenzhou 13" mit der Crew problemlos am Kernmodul "Tianhe" (Himmlischer Frieden) an der Raumstation an. Dort sollen die Taikonauten rund sechs Monate leben und arbeiten. Es ist die mit Abstand längste Raumfahrtmission Chinas.

Die drei Taikonauten waren gestern Abend mit einer Rakete vom Typ "Langer Marsch 2F" vom Raumfahrtbahnhof Jiuquan am Rande der Wüste Gobi abgehoben. Kommandiert wird die Mission vom 55-jährigen Taikonauten Zhai Zhigang, der bereits im Jahr 2008 als erster Chinese einen Weltraumspaziergang absolvierte. Begleitet wird er von dem 41-jährigen Militärpiloten Ye Guangfu und der 41-jährigen Militärpilotin Wang Yaping. Sie ist die zweite chinesische Raumfahrerin überhaupt und die erste Frau auf der chinesischen Raumstation. Geplant ist, dass sie als erste chinesische Frau einen Weltraumspaziergang absolvieren soll.

Nach ihrer Ankunft auf der Raumstation äußerten sich die drei Taikonauten in einem Video-Livestream. Wang betonte dabei:

"Wir werden miteinander kooperieren, sorgfältig Manöver durchführen und versuchen, alle Aufgaben dieser Erforschungsrunde des Universums erfolgreich zu bewältigen."

Kommandeur Zhai betonte, dass die Crew insgesamt drei "komplexe" Weltraumspaziergänge unternehmen soll, um Ausrüstung für den Ausbau der Raumstation zu installieren. Darüber hinaus sollen weitere wissenschaftliche Experimente durchgeführt und die Systeme des Kernmoduls "Tianhe" auf dem Langzeitflug getestet werden.

Im September hatte China seine erste bemannte Mission auf der neuen Raumstation abgeschlossen. Das Team dieser Mission war drei Monate im All. Das Kernmodul "Tianhe" war erst im April in die Erdumlaufbahn gebracht worden.

Mehr zum Thema - Weltraumspaziergang an Chinas Raumstation: Taikonauten installieren Geräte und führen Tests durch

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team