International

Putin auf dem Eurasischen Frauenforum: Frauen sollen nicht zwischen Familie und Beruf wählen müssen

Während der Rede auf dem Eurasischen Frauenforum hat Wladimir Putin dazu aufgerufen, Bedingungen zu schaffen, damit Frauen nicht zwischen Familie und Beruf wählen müssen sollten. Dabei nannte der russische Staatschef das Engagement von Frauen als einen Schlüsselfaktor des Fortschritts.
Putin auf dem Eurasischen Frauenforum: Frauen sollen nicht zwischen Familie und Beruf wählen müssenQuelle: Sputnik © Jekaterina Tschesnokowa

Der russische Präsident Wladimir Putin ist auf dem 3. Eurasischen Frauenforum in Sankt Petersburg mit einer Rede zur Rolle der Frau in der modernen Gesellschaft aufgetreten. Er betonte, das Engagement von Frauen bei der Suche nach Antworten auf globale und lokale Herausforderungen und ihre Aktivitäten in allen Lebensbereichen würden die maximale Erschließung des menschlichen Potenzials fördern. Putin wörtlich:

"Heute ist das vielleicht ein Schlüsselfaktor im Fortschritt, in der Bewegung nach vorne, im tatsächlichen Wandel zum Besseren auf der ganzen Welt."

Besonders offenbar ist die Wichtigkeit des Frauenengagements nach der Ansicht des russischen Staatschefs bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie. Der Präsident lobte die Arbeit der Ärztinnen und Medizinerinnen hoch:

"Frauen mit ihrem geschärften Verständnis für den Wert des Lebens, Mitgefühl und Barmherzigkeit hatten schon immer eine besondere Mission im Gesundheitswesen."

Der Politiker unterstrich, in Russland respektiere man Frauen neben ihrer Rolle in der Familie und Mutterschaft auch für ihre berufliche Tätigkeit. In diesem Zusammenhang verwies Putin auf die Errungenschaften der sowjetischen Politik in Bezug auf den Kampf für die Gleichstellung von Mann und Frau. Putin rief dazu auf, Bedingungen zu schaffen, damit Frauen Karriere und Familie unter einen Hut bringen können:

"Offenbar soll eine Frau in der modernen Gesellschaft nicht zwischen Familie mit Kindern und einer beruflichen Verwirklichung wählen müssen."

In Russland realisiere man Programme, damit sich Frauen nach der Geburt eines Kindes beruflich verwirklichen könnten. Unter anderem lege man großen Wert auf die Verfügbarkeit von Kitas und Kindergärten und die finanzielle Unterstützung von schwangeren Frauen und alleinstehenden Eltern. Jedoch stehe bei der Sicherstellung von Frauenrechten und der unbeschränkten Teilhabe von Frauen in allen politischen und sozialen Bereichen noch ein langer Weg bevor, so der russische Präsident. Als Beispiel nannte Putin die Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt.

Das 3. Eurasische Frauenforum findet am 13., 14. und 15. Oktober in Sankt Petersburg statt und ist der globalen Mission von Frauen in der neuen Realität gewidmet. Die Plattform verbindet Teilnehmer aus 110 Staaten und Vertreter von 23 internationalen Organisationen. Im Rahmen des Forums präsentieren Politikerinnen, Unternehmerinnen, Wissenschaftlerinnen, Aktivistinnen im Bereich der Frauenrechte und Vertreterinnen von Wohltätigkeitsorganisationen ihre Beiträge.

Mehr zum Thema - Indien: Frau verbrennt sich aus Protest nach Vergewaltigung durch Abgeordneten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team