International

Moskau: Bemühungen zur Stabilisierung des russisch-amerikanischen Dialogs über Raketen erforderlich

Der russische Vize-Außenminister Sergei Rjabkow hat erklärt, dass der Abrüstungsdialog zwischen Moskau und Washington noch viel mehr Anstrengungen benötigt. Der um fünf Jahre verlängerte New START-Vertrag sei ein positives Beispiel dafür.
Moskau: Bemühungen zur Stabilisierung des russisch-amerikanischen Dialogs über Raketen erforderlichQuelle: Sputnik © Pressestelle des russischen Außenminsteriums

Um den russisch-US-amerikanischen Dialog über Raketenwaffen und strategische Stabilität zu festigen und neue greifbare Ergebnisse in diesem Bereich zu erzielen, sind gewichtige Bemühungen notwendig. Darauf wies der stellvertretende russische Außenminister Sergei Rjabkow am Mittwoch hin. Er erklärte:

"Es bedarf in der kommenden Zeit erheblicher Anstrengungen, um den russisch-US-amerikanischen Dialog in diesem Bereich wieder auf einen nachhaltigen Kurs zu bringen und neue greifbare Ergebnisse zu erzielen, die die nationale Sicherheit und die strategische Stabilität in der Welt stärken werden."

"Das zweite russisch-US-amerikanische Treffen, das kürzlich in Genf stattfand, war ein Schritt in diese Richtung."

Mehr zum Thema - Russland und USA: Gespräche über Rüstungskontrolle "konstruktiv"

Der Diplomat nannte den um fünf Jahre verlängerten New START-Vertrag als positives Beispiel für die russisch-US-amerikanischen Beziehungen in diesem Bereich. Er betonte:

"Der Neue START-Vertrag gewährleistet die Erhaltung und das weitere Funktionieren des zentralen strategischen Stabilitätsinstruments, das die Atomwaffenarsenale auf der Grundlage strikter Parität begrenzt."

Der neue START-Vertrag wurde ursprünglich im Jahr 2010 von Russland und den USA unterzeichnet. Das Abkommen reduziert die Zahl einsatzbereiter nuklearer Sprengköpfe auf 1.550 sowie die von Trägersystemen auf 800. Am 3. Februar 2021 wurde der Vertrag offiziell um weitere fünf Jahre verlängert.

Mehr zum Thema - Nach Peking äußert jetzt auch Moskau Besorgnis über neuen pazifischen Anti-China-Pakt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team