International

Globaler Ausfall der Onlinedienste wurde eine Viertelstunde vor Beginn auf 4chan angekündigt

Der jüngste globale Ausfall zahlreicher Onlinedienste wurde etwa 15 Minuten vor Beginn auf dem englischsprachigen Imageboard 4chan angekündigt, der Wiege der Anonymous-Bewegung. Doch nicht alle Ausfälle traten wie angekündigt ein.
Globaler Ausfall der Onlinedienste wurde eine Viertelstunde vor Beginn auf 4chan angekündigt

Der globale Ausfall zahlreicher Onlinedienste (allen voran WhatsApp, Instagram und Facebook sowie YouTube) am Montag, dem 4. Oktober 2021, wurde im englischsprachigen Internetforum 4chan.org als Ausfall des gesamten Internets mit Ausnahme des Darknets angekündigt. Eine nicht identifizierte Person warnte etwa 15 Minuten vor dem weltweiten Ausfall zahlreicher Onlinedienste im für das Imageboard typischen Stil mit einem Bild: "Massenausfall des Internets steht unmittelbar bevor." Der ins Bild integrierte Text lautete:

"Ich arbeite für ein großes globales Internetunternehmen und höre gerade Geflüster, dass kurz nach Mittag EST (-5 Stunden GMT oder -7 Stunden Berlin. Anm. d. Red.), also etwa in 15 Minuten, ein Massenausfall des Internets stattfindet. Zunächst werden alle sozialen Netzwerke zum Erliegen kommen – und dann der Rest des Clearnet. Es fängt gerade schon an. Es tut mir leid."

Tatsächlich kam es zum angekündigten Zeitpunkt zu einer noch nie dagewesenen Störung der weltweit größten Onlinedienste. Neben den bereits erwähnten sozialen Netzwerken waren Anwendungen etwa der Bank of America, der größten Bank der USA, oder auch mehrerer Fluganbieter betroffen.

Mehr zum Thema – Facebook macht "fehlerhafte Konfigurationsänderung" für massiven Ausfall verantwortlich

Allerdings brach entgegen der Ankündigung das gesamte Clearnet nicht zusammen und auch zum als "erste Phase" angekündigten Zusammenbruch aller sozialen Netzwerke kam es nicht. So konnten Nutzer des Mikroblogs Twitter oder des russischen Facebook-Pendants VKontakte diese Netzwerke zunächst ungestört weiter nutzen, bis dort wegen erhöhter Nutzer-Zugriffe Überlastungen auftraten. Auch der Messenger-Dienst Telegram hatte nur deswegen eine Überlastung zu beklagen, weil der Zulauf von WhatsApp-Nutzern, die ihrer Lieblings-App kurzzeitig beraubt waren, rapide angestiegen war.

Nachtrag vom 5.10.2021:

Es lässt sich derzeit nicht sicher bestätigen, dass die Information über den Ausfall tatsächlich vorab kam. Ein Nutzer in diesem Blog behauptet: "Ausfall begann um 11:40 Uhr. Der Zeitstempel [der Aussage] ist über sieben Minuten später. Außerdem ist ein Daumen nach oben in Teilen Südamerikas dasselbe wie der Mittelfinger". Andererseits ist in der ursprünglichen Aussage aber auch die Rede davon, dass der Ausfall bereits beginne.

Mehr zum Thema – Medienbericht: Daten von mehr als 1,5 Milliarden Facebook-Nutzern in Hackerforum verkauft 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion