International

Medienbericht: Daten von mehr als 1,5 Milliarden Facebook-Nutzern in Hackerforum verkauft

Bei Facebook soll es nach einem Medienbericht zu einem riesigen Sicherheitsleck gekommen sein. Die persönlichen Daten von rund 1,5 Milliarden Nutzern seien in einem Hackerforum verkauft worden. Der Vorfall stehe jedoch nicht in Verbindung mit dem Facebook-Absturz vom Montag.
Medienbericht: Daten von mehr als 1,5 Milliarden Facebook-Nutzern in Hackerforum verkauftQuelle: www.globallookpress.com © Patrick van Katwijk / Dutch Photo Press

Die persönlichen Daten von mehr als 1,5 Milliarden Facebook-Nutzern wurden in einem Hackerforum verkauft, wie das Onlineportal privacyaffairs.com berichtet. Die Daten enthielten den Namen, die E-Mail-Adresse, die Telefonnummer, den Aufenthaltsort, das Geschlecht und die Identifikationsnummer der Nutzer. Allerdings soll dies weder mit dem Facebook-Absturz vom Montag noch mit einem früheren Vorfall aus diesem Jahr, als persönliche Daten von rund 500 Millionen Personen betroffen waren, in Zusammenhang stehen.

Das Internetportal beruft sich unter anderem auf einen mutmaßlichen Käufer, dem die Daten von einer Million Facebook-Nutzern für rund 5.000 US-Dollar angeboten worden seien. Im am wenigsten schwerwiegenden Fall könnten diese Daten genutzt werden, um Personen oder zuvor nach bestimmten Kriterien ausgewählte Personengruppen mit unerwünschter Werbung zu bombardieren.

Die Daten könnten aber auch von Hackern genutzt werden, beispielsweise für sogenannte Phishing-Angriffe. So könnten etwa gefälschte SMS-Nachrichten an die jeweilige Person gesendet werden, in denen sich Cyberkriminelle als verschiedene Einrichtungen wie Facebook selbst oder sogar Banken ausgeben, um an weitere Informationen und Zugänge wie beispielsweise Kreditkartendaten zu gelangen.

Mehr zum Thema - Weltweiter Ausfall von Facebook, Instagram und WhatsApp

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team