International

"Pandora Papers": Reporter berichten über Briefkastenfirmen von Selenskij und seinen Partnern

Mit dem Versprechen, die Ukraine zu sanieren, wurde Wladimir Selenskij Präsident des Landes. Die sogenannten Pandora Papers enthüllen, dass er und sein engster Kreis von einem Netzwerk von Briefkastenfirmen profitierten. Einige davon besaßen teure Immobilien in London.
"Pandora Papers": Reporter berichten über Briefkastenfirmen von Selenskij und seinen PartnernQuelle: Sputnik

Das Organized Crime and Corruption Reporting Project (OCCRP) berichtet unter Berufung auf die sogenannten Pandora Papers, dass der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij und seine Partner angeblich ein Netzwerk von Nebengeschäften und Unternehmen mit Sitz in mehreren Steueroasen besaßen.

Nach Angaben der Organisation, die im Besitz betreffender Dokumente zu sein scheint, haben zwei Partner des ukrainischen Präsidenten angeblich mit Hilfe von Briefkastenfirmen teure Immobilien im Zentrum von London gekauft. Im OCCRP-Bericht heißt es:

"Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij und seine Partner in der Komödienproduktion besaßen ein Netz von Briefkastenfirmen mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln, Zypern und in Belize."

Selenskij und seine Partner bei der Produktionsfirma Kwartal 95 haben angeblich mindestens seit dem Jahr 2012 ein Netzwerk aus Briefkastenfirmen betrieben, als das Unternehmen begann, Inhalte für Fernsehsender zu produzieren, die dem ukrainischen Oligarchen Igor Kolomoiski gehören.

Am 3. Oktober veröffentlichte das Internationale Konsortium für Investigative Journalistinnen und Journalisten (ICIJ) die sogenannten Pandora Papers über das Finanzgebaren von Hunderten Politikern und Prominenten aus aller Welt.

Das Dossier umfasst insbesondere Selenskij, Kolomoiski sowie den tschechischen Premierminister Andrej Babiš.

Die Vereinigten Staaten werden in den Unterlagen des ICIJ als "wichtige Steueroase" bezeichnet.

Mehr zum Thema - Ukrainischer Präsident Selenskij verleiht Merkel Orden für Stopp der "russischen Invasion"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team