Europa

Ukrainischer Präsident Selenskij verleiht Merkel Orden für Stopp der "russischen Invasion"

Kurz vor Angela Merkels Abschied als Kanzlerin hat der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij der deutschen Politikerin den "Orden der Freiheit" verliehen. Laut Selenskij hat Merkel dazu beigetragen, die angebliche russische Invasion zu stoppen.
Ukrainischer Präsident Selenskij verleiht Merkel Orden für Stopp der "russischen Invasion"Quelle: AFP

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij hat Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem "Orden der Freiheit" für die Unterstützung der Souveränität der Ukraine ausgezeichnet. Dies war im August bekannt gegeben worden, nun aber veröffentlichte das Präsidialamt der Ukraine die Ordensurkunde:

"Dank ihrer persönlichen Vermittlungsbemühungen im Jahr 2015 ist es gelungen, die großangelegte militärische Invasion des Territoriums der Ukraine durch die Russische Föderation praktisch zu stoppen sowie eine konsequente Unterstützung der Sanktionspolitik gegenüber Moskau auf EU-Ebene einzuleiten und sicherzustellen."

Zudem heißt es in der Ordensurkunde, dass Merkel eine der der Ukraine wohlgesonnensten deutschen Politikerinnen sei und  persönlich zur breiten Unterstützung der Ukraine im Rahmen umfassender Reformen beitrage:

"Seit 2014 macht der Gesamtbetrag der finanziellen, technischen und humanitären Hilfe der Regierung von A. Merkel an die Ukraine rund 1,4 Milliarden Euro aus."

Die Nominierung Merkels für den Staatspreis der Ukraine war von der ukrainischen Botschaft in Deutschland am 4. August empfohlen worden. Am 22. August hatte Selenskij die Kanzlerin bei ihrem Treffen in Kiew mit dem Orden ausgezeichnet.

Mehr zum Thema - LIVE: Pressekonferenz nach Treffen von Wladimir Putin und Angela Merkel in Moskau

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion