International

ICS warnt: Globale Lieferketten stehen vor dem totalen "Systemzusammenbruch"

Ein neuer Brief, der diese Woche von mehreren internationalen Institutionen veröffentlicht wurde, warnt vor einem drohenden "Zusammenbruch des globalen Transportsystems", wenn die nationalen Regierungen nicht sofort Maßnahmen ergreifen, um die Situation zu verbessern. In der Zwischenzeit behaupten die Zentralbanker, dass die steigenden Preise auf Unterbrechungen der Lieferkette zurückzuführen sind. Doch Kritiker behaupten, dass die Zentralbanker sich gewaltig irren.
ICS warnt: Globale Lieferketten stehen vor dem totalen "Systemzusammenbruch"Quelle: Gettyimages.ru © CROCOTHERY

Internationale Institutionen und Arbeitnehmer haben vor einem drohenden Zusammenbruch der weltweiten Lieferkette gewarnt, wenn die nationalen Regierungen nicht unverzüglich Maßnahmen ergreifen.

In einem offenen Brief an die Generalversammlung der Vereinten Nationen am Mittwoch warnten die Internationale Schifffahrtskammer (ICS) – ein Zusammenschluss von Lkw-Fahrern, Seeleuten und Beschäftigten von Fluggesellschaften – sowie andere Industriegruppen vor einem "Zusammenbruch des globalen Transportsystems", wenn die Regierungen die Bewegungsfreiheit für Transportarbeiter nicht wiederherstellen und Transportarbeiter nicht vorrangig mit von der Weltgesundheitsorganisation anerkannten Impfstoffen versorgt werden.

Die Gruppen warnten, dass fast zwei Jahre Reiseverbote und andere Beschränkungen eine "enorm nachteilige Auswirkung auf das Wohlbefinden und die Sicherheit (der Transportarbeiter)" hatten. Die "Misshandlung" der Arbeiter verschlimmere die ohnehin schon "bröckelnde" globale Versorgungskette, sagten sie und fügten hinzu, dass jegliches Untätigbleiben die Knappheit an lebenswichtigen Gütern wie Elektronik, Lebensmitteln, Treibstoff und medizinischer Versorgung vor der Wintersaison noch verstärken werde. In dem Brief heißt es:

"In allen Transportsektoren herrscht ebenfalls ein Mangel an Arbeitskräften, und es wird erwartet, dass noch mehr von ihnen aufgrund der schlechten Behandlung, die Millionen von Menschen während der Pandemie erfahren haben, auswandern werden, wodurch die Lieferkette noch stärker gefährdet wird. Wir fordern auch die WHO und die IAO auf, dieses Thema in der Generalversammlung der Vereinten Nationen anzusprechen und die Regierungschefs aufzufordern, sinnvolle und schnelle Maßnahmen zur Lösung dieser Krise zu ergreifen."

Neben der ICS wurde der Brief auch von der Internationalen Luftverkehrsvereinigung (IATA), der Internationalen Straßentransportunion (IRU) und der Internationalen Transportarbeiterföderation (ITF) unterzeichnet. Wie der US-Nachrichtensender CNN feststellte, vertreten diese Organisationen über 65 Millionen Transportarbeiter weltweit.

Grenzbeschränkungen, Abstandsauflagen und Fabrikschließungen als Folge von Pandemie-Maßnahmen auf der ganzen Welt haben einen immensen Druck auf die globalen Versorgungslinien ausgeübt, was zu Staus in den Häfen, Lieferverzögerungen und steigenden Frachtraten auf den Strecken zwischen den USA, Europa und Asien geführt hat. Die Organisationen warnten davor, dass sich die Situation aufgrund des Mangels an Transportarbeitern verschlechtern könnte.

Im Großbritannien fehlen 100.000 qualifizierte Lkw-Fahrer, nachdem Zehntausende von ihnen während des Brexit in die Europäische Union zurückgekehrt sind, und 40.000 Prüfungen für Lkw-Fahrer wurden wegen der Viruspandemie im Jahr 2020 ausgesetzt. Der Mangel an Fahrern hat die Lieferketten durcheinander gebracht und zu höheren Logistikkosten geführt, die einem Reuters-Bericht zufolge die Preise für Lebensmittel und alles andere, was mit Lastwagen transportiert wird, vor der Urlaubssaison verteuern könnten.

Der "Winter der Unzufriedenheit" wird für Millionen von Menschen in der fünftgrößten Volkswirtschaft der Welt allmählich zur Realität, da ein Mangel an Lkw-Fahrern in dieser Woche zu einer weit verbreiteten Treibstoffknappheit geführt hat. Auch die Verknappung von Erdgas aus Russland hat die Großhandelspreise für Erdgas in Großbritannien auf ein Rekordhoch getrieben und die Stromwirtschaft des Landes in ein chaotisches Chaos verwandelt. Die steigenden Preise und Engpässe erinnern an die späten 1970er Jahre und könnten sich in den kommenden Monaten noch verschlimmern.

Die britische Regierung kündigte am Sonntag befristete Visen für 5.000 ausländische Lkw-Fahrer an, um die extrem gestressten Lieferketten zu entlasten, aber das könnte angesichts des großen Defizits eine schwer zu erfüllende Aufgabe sein. Lkw-Fahrer, die mit Reuters sprachen, sagten, dass ihre Löhne steigen werden, weil sie sehr gefragt sind, und im Gegenzug werden auch die Kosten für alles andere steigen. Craig Holness, 51, britischer Trucker mit 27 Jahren Erfahrung, sagte gegenüber Reuters:

"Die Löhne müssen steigen, also müssen auch die Preise für alles, was wir ausliefern, für alles, was Sie in den Regalen kaufen, steigen." 

Der Präsident der US-Notenbank, Jerome Powell, sagte am Mittwoch auf einem von der Europäischen Zentralbank veranstalteten Forum, der derzeitige Inflationsschub sei "das Ergebnis von Angebotsengpässen, die eine sehr starke Nachfrage ankurbeln", und fügte hinzu, dass dies "mit der Wiederbelebung der Wirtschaft zusammenhängt, was ein Prozess ist, der einen Anfang, eine Mitte und ein Ende haben wird".

"Es ist sehr schwer zu sagen, wie groß oder wie lange die Auswirkungen in der Zwischenzeit anhalten werden." Er fügte hinzu, dass die derzeitigen Preissteigerungen auf Unterbrechungen in den Lieferketten zurückzuführen sind, obwohl er glaubt, dass die Preise schließlich von alleine sinken werden, aber er rechnet mit steigenden Preisen bis mindestens 2022. Laut Powell geht die US-Notenbank "nicht davon aus, dass der aktuelle Trend zu einem neuen Inflationsregime führt, in dem die Inflation im Jahresvergleich hoch bleibt." Powell sagte weiter:

"Diesen Prozess in den nächsten Jahren zu bewältigen, wird eine große Herausforderung sein, denn wir haben die Hypothese, dass die Inflation nur vorübergehend sein wird. Wir glauben, dass das richtig ist. Aber wir sind besorgt darüber, dass die zugrundeliegenden Inflationserwartungen stabil bleiben, so wie sie es bisher waren."

Kritiker vertreten jedoch eine ganz andere Ansicht als Powell. Der US-Wirtschaftsexperte Peter Schiff, der die Immobilienkrise von 2008 und die anschließende weltweite Finanzkrise vorausgesagt hat, ist der Ansicht, dass Inflation wieder so definiert werden sollte, wie sie früher definiert wurde – als Ausweitung der Geldmenge. Schiff besteht darauf, dass die steigenden Preise nicht auf Probleme in der Lieferkette zurückzuführen sind, sondern einfach eine Funktion der jüngsten und anhaltenden massiven Ausweitung der Zentralbankbilanzen in der gesamten westlichen Welt sind. Zu viel Geld auf der Jagd nach weniger Waren führt laut Schiff natürlich zu höheren Preisen.

Der Mainstream schiebt die steigenden Preise weiterhin auf Probleme in der Versorgungskette. Es gibt überall Engpässe. Aber wie Schiff anmerkt, sollte die Tatsache, dass es in allen Bereichen der Wirtschaft zu Engpässen zu kommen scheint, die Menschen darauf hinweisen, dass hier etwas anderes vor sich geht. Laut Schiff:

"Wie kann alles knapp sein? Und die Wahrheit ist, dass ein Überschuss an Geld das Problem ist, nicht so sehr ein Mangel an Waren. Denn es gibt immer einen Mangel an Waren, wenn man zu viel Geld druckt."

Schiff weist auch darauf hin, dass in einer normalen Wirtschaft die Nachfrage aus dem Angebot entsteht. Die Menschen arbeiten und fügen der Wirtschaft Waren und Dienstleistungen hinzu. Wenn sie für ihre Arbeit bezahlt werden, können sie dann Waren und Dienstleistungen aus dem Korb der Waren und Dienstleistungen kaufen, zu denen sie beigetragen haben. In den letzten 18 Monaten haben viele Menschen nicht gearbeitet. Sie haben nichts in den Korb mit Gütern und Dienstleistungen eingezahlt. Aber die Regierung druckte einen Haufen Geld und verteilte es, so dass dieselben Leute sich weiterhin etwas aus dem Korb nehmen konnten. Schiff bemerkte weiter:

"Es ist offensichtlich, dass nicht genug in diesem Korb ist, vor allem, wenn Millionen von Händen, die nichts in den Korb getan haben, hinein greifen, um etwas zu holen. Das Einzige, was passieren kann, ist also, dass die Preise steigen. So passt sich der Markt an, wenn die Nachfrage steigt, aber das Angebot nicht wächst. Sie müssen das Angebot durch einen höheren Preis rationieren. Wenn jeder, der etwas kauft, auch etwas produzieren würde, wäre das kein Problem."

Mehr zum ThemaUNO befürchtet globale Unruhen aufgrund steigender Lebensmittelpreise

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion