International

YouTube kündigt Löschung weiterer Videos mit "medizinischen Fehlinformationen" an

Die Video-Plattform YouTube kündigte am Mittwoch an, dass man künftig härter gegen Beiträge von Impfstoff-Skeptikern vorgehen wolle. YouTube will nun auch Videos mit mutmaßlichen Falschbehauptungen über Impfstoffe generell löschen – bisher galt dies nur für Impfstoffe gegen Corona.
YouTube kündigt Löschung weiterer Videos mit "medizinischen Fehlinformationen" anQuelle: www.globallookpress.com © Thiago Prudencio/Keystone Press Agency

Wie die Video-Plattform YouTube bekannt gab, will der Konzern nun härter gegen Impfstoff-Skeptiker vorgehen. Am Mittwoch teilte das Tochterunternehmen von Google mit, dass ab sofort Videos gelöscht werden, in denen behauptet wird, zugelassene Impfstoffe seien gefährlich. Dabei will sich YouTube nun nicht mehr nur auf Corona-Impfstoffe beziehen: Die Richtlinien beziehen sich nun generell auf von der Weltgesundheitsorganisation WHO und lokalen Gesundheitsbehörden zugelassene Impfstoffe und wirken gegen Behauptungen, dass diese gefährlich seien, chronische Gesundheitsschäden verursachen oder die Ausbreitung von Krankheiten nicht verhindern.

Zukünftig ist es auf YouTube nicht mehr erlaubt, fälschlicherweise zu behaupten, dass zum Beispiel Impfstoffe gegen Masern oder Hepatitis zu chronischen Gesundheitsschäden führen und Autismus, Krebs oder Unfruchtbarkeit verursachen. Laut eines Blogbeitrags von YouTube sollen angeblich weiterhin "persönliche Aussagen über den Empfang von Impfstoffen, Diskussionen über die Impfpolitik und Verweise auf historische Misserfolge bei Impfprogrammen" erlaubt sein. Allerdings nur, wenn der Inhalt keine umfassenden Fehlinformationen enthält oder eine zögerliche Haltung gegenüber Impfungen fördert.

Infolge der neuen Richtlinien wurden auch die Kanäle der bekannten Impfstoff-Skeptiker Joseph Mercola und Robert F. Kennedy Jr., Sohn von Robert F. Kennedy, gesperrt. Im vergangenen Jahr hat YouTube nach eigenen Angaben mehr als 130.000 Videos gelöscht, die angebliche Fehlinformationen zu Corona-Impfstoffen beinhalten sollen. Seit Beginn der Corona-Krise hat YouTube insgesamt mehr als eine Million Videos wegen angeblicher Verbreitung von Falschinformationen über Corona gelöscht. In dieser Woche hatte YouTube auch den Kanal von RT DE und Der Fehlende Part aufgrund angeblicher "Verstöße gegen die Community-Richtlinien" gelöscht.

Mehr zum Thema - Seibert zur Löschung von RT DE-Kanälen auf YouTube: Es gibt die Möglichkeit, dagegen vorzugehen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team