International

Enkel und Urenkel des Vaters der sowjetischen Raumfahrt Sergei Koroljow treffen sich mit Elon Musk

Sergei Koroljow ist durch die Konstruktion des ersten künstlichen Erdsatelliten Sputnik 1 und der Rakete bekannt, mit der Juri Gagarin als erster Mensch im Weltraum die Erde umkreist hat. Sein Enkel und Urenkel haben auf Einladung von Elon Musk eine SpaceX-Anlage besucht.
Enkel und Urenkel des Vaters der sowjetischen Raumfahrt Sergei Koroljow treffen sich mit Elon MuskQuelle: AFP © Britta Pedersen/POOL

Der Gründer des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX und des Herstellers von Elektroautos Tesla Elon Musk ist ein großer Bewunderer des Chefkonstrukteurs des sowjetischen Raketenprogramms Sergei Koroljow. Jetzt hat der Unternehmer den Enkel des Konstrukteurs Andrei Koroljow und dessen Sohn Pawel Koroljow zu Besuch auf eine SpaceX-Anlage eingeladen.

Andrei und sein Sohn beobachteten auf der Anlage das Zusammenstellen von Motoren, Raketen und des Crew-Dragon-Schiffs selbst. Auf seiner Facebook-Seite bedankte sich Andrei Koroljow bei Musk für eine "beeindruckende Führung" und ein "unvergessliches persönliches Treffen":

"Fahren Sie damit fort, die Welt voranzutreiben, Mister Musk!"

Dies ist nicht die erste Interaktion des SpaceX-Gründers und der Koroljow-Familie. Sie hatten im Jahr 2020 nach dem erfolgreichen Start und der Landung der Crew Dragon telefoniert. Nach dem Gespräch nannte Andrei Koroljow Musk einen angenehmen und positiven Menschen.

Musk macht aus seiner Bewunderung für den sowjetischen Wissenschaftler kein Geheimnis. Er gratulierte schon mehrmals dem sowjetischen Raketenkonstrukteur auf Twitter zum Geburtstag und bezeichnete ihn als "großartig". Einer der Konferenzräume im SpaceX-Hauptbüro trägt den Namen Koroljows.

Koroljow hatte den ersten künstlichen Erdsatelliten Sputnik 1 konstruiert. Unter seiner Leitung fand der Flug des ersten Menschen im Weltall Juri Gagarin um die Erde statt. Koroljow wird als Vater der sowjetischen Raumfahrt bezeichnet.

Mehr zum Thema - Elon Musk lässt sich von Mitarbeitern "Großer Führer" nennen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion