International

Neuseeland: Mann greift Menschen in Supermarkt an, Regierung spricht von Terror

In einem Supermarkt in einem Vorort der neuseeländischen Stadt Auckland hat ein Mann mehrere Menschen verletzt. Der Angreifer sei von Sicherheitskräften erschossen worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Premierministerin Ardern spricht von einem Terrorakt.
Neuseeland: Mann greift Menschen in Supermarkt an, Regierung spricht von TerrorQuelle: AFP © MARTY MELVILLE

Mindestens sechs Menschen seien in dem Ort New Lynn südwestlich des Stadtzentrums verletzt worden, einige davon schwer, berichtete der Sender Radio New Zealand unter Berufung auf die Hilfsorganisation St. John. Die Polizei war mit einem Großaufgebot und einem Hubschrauber im Einsatz und sperrte das Gebiet um das Einkaufszentrum LynnMall großräumig ab. Der Verdächtige wurde von der Polizei erschossen.

Die neuseeländische Regierung sprach von einem Terrorakt. Premierministerin Jacinda Ardern sagte bei einer Pressekonferenz, der Mann sei den Behörden bekannt gewesen, er habe unter Beobachtung gestanden. Ihr zufolge handelt es sich um einen sri-lankischen Staatsbürger, der im Jahr 2011 ins Land einreiste und fünf Jahre später eine Person von nationalem Sicherheitsinteresse wurde. Sie beschrieb den Angreifer als einen vom Islamischen Staat (IS) inspirierten "einsamen Wolf".

Ardern zufolge sei der Terrorist etwa 60 Sekunden nach dem Angriff von derselben Polizeieinheit, die mit seiner Überwachung beauftragt war, erschossen worden.

"Was heute passiert ist, war verabscheuungswürdig, es war hasserfüllt, es war falsch", sagte die Premierministerin. Dahinter stecke kein Glauben, sondern "eine Ideologie, die hier von niemandem unterstützt wird".

Den Angaben zufolge soll der Mann die Tatwaffe in dem Supermarkt gekauft haben, bevor er mit dem Messer auf Anwesende losging. Die Supermarktkette Countdown, zu der LynnMall gehört, teilte mit, das Management sei wegen des Vorfalls "am Boden zerstört". 

Mehr zum Thema - Französischer Innenminister warnt vor Terroranschlägen auf Synagogen

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team