International

Wegen 35 neuer Corona-Fälle: Neuseeland verlängert landesweiten Lockdown

In Neuseeland ist der landesweite Lockdown verlängert worden. Ministerpräsidentin Jacinda Ardern kündigte am Montag in der Hauptstadt Wellington an, dass die strengen Auflagen in dem gesamten Pazifikstaat mindestens bis Samstag gelten.
Wegen 35 neuer Corona-Fälle: Neuseeland verlängert landesweiten LockdownQuelle: AFP © Marty Melville

In Neuseeland wurden 35 weitere Fälle einer Coronavirus-Infektion registriert, wodurch die Zahl der positiven Nachweise nach Angaben der Behörden mittlerweile auf insgesamt 107 gestiegen sei. Das "Epizentrum" des Ausbruchs sei die Hafenmetropole Auckland, wo bisher 99 Fälle festgestellt worden sind. Die Regierung des Landes reagierte sofort und verlängerte in der größten Stadt des Inselstaates den landesweiten Lockdown bis mindestens 31. August. Im Rest des Landes sind nur acht Fälle gemeldet worden, so dass die Beschränkungen dort im Laufe dieser Woche überprüft werden, kündigte Ministerpräsidentin Jacinda Ardern an. Sie sagte: 

"Sechs Tage nach Ausbruch werden wird uns ein Bild von der Ausbreitung der Delta-Variante machen."

Die sicherste Option für alle sei jetzt, den eingeschlagenen Kurs noch länger fortzusetzten.

In Neuseeland wurde am vergangenen Dienstag einer der strengsten Lockdowns der Welt verhängt, nachdem die Behörden nur eine einzige "gemeinschaftlich übertragene Infektion" registriert hatten. Es war der erste gemeldete Corona-Fall im Pazifikstaat seit sechs Monaten.

Im Zuge der verhängten Maßnahmen wurde praktisch die gesamte Bevölkerung unter Quarantäne gestellt, die meisten Unternehmen, Schulen sowie öffentlichen Einrichtungen wurden geschlossen. 

Die neuseeländischen Behörden hoffen, den Ausbruch durch konsequente Rückverfolgung von Kontaktpersonen, Tests und Isolierung eindämmen zu können – offenbar nach Vorbildern im benachbarten Australien und in China. Bislang wurden im Rahmen der Kontaktnachverfolgung über 280 Orte und etwa 13.230 Personen identifiziert, die als "relevant" gelten.

Der Inselstaat mit rund fünf Millionen Einwohnern hat sich seit März 2020 weitgehend von der Außenwelt abgeschottet. Bislang wurden in Neuseeland lediglich etwas mehr als 3.050 SARS-CoV-2-Fälle registriert. 26 Menschen starben in Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung.

Mehr zum Thema - Australien – Quarantäne für Einreisende noch weitere fünf Jahre möglich

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team