International

Massenflucht – Schockierende Szenen vom Kabuler Flughafen

Während die letzten Flugzeuge das Botschaftspersonal vom Flughafen Kabul evakuieren, stürmen hunderte Menschen das Gelände, um einen letzten Platz in einer Maschine zu ergattern. Manche treibt die Verzweiflung zu tragischen Handlungen, wie unbestätigte Bilder und Videos zeigen.
Massenflucht – Schockierende Szenen vom Kabuler Flughafen© Screenshot Telegram

Es ist die letzte Gelegenheit, das Land zu verlassen, bevor die anrückenden Taliban die Hauptstadt Afghanistans ganz einnehmen. Auf dem Gelände des Flughafens in Kabul, sogar auf dem Rollfeld warten Hunderte auf eine letzte Gelegenheit, irgendwo einen Platz in einem der wenigen Flugzeuge zu ergattern.

Seit den ersten Nachrichten, dass die Taliban auf die Hauptstadt vorrücken und Präsident Aschraf Ghani das Land verlassen hat, gab es einen Massenansturm auf den Flughafen. Die Einrichtungen waren völlig überfüllt.

Nach Angaben des US-Außenamtssprechers, Ned Price, haben US-Streitkräfte den Flughafen unter ihre Kontrolle gebracht und bekämpfen nun die Taliban, die auf die Gebäude vorrücken. Andere Berichte sprechen von einer Massenpanik, bei der Menschen niedergetrampelt wurden. 

Obwohl Helikopter versucht haben, das Rollfeld von Menschen zu befreien, kam es beim Start einer Boeing C-17 Globemaster der US Air Force zu dramatischen Szenen, als Menschen sich an das Fahrwerk der Maschine klammerten und mit ihr abhoben. Auf anderen Videos, deren Authentizität nicht unabhängig zu bestätigen ist, ist zu sehen, wie sie nach dem Abheben der Maschine in den sicheren Tod stürzen.

Mehr zum ThemaLiveticker zur Lage in Afghanistan: Chaos in Kabul

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team