International

Mehr Soldaten in Sydney: Proteste "dreckig, ekelerregend und selbstsüchtig"

Der Lockdown in Sydney soll mit 200 zusätzlichen Soldaten durchgesetzt werden. Begründet wird dies mit der weiter steigenden Zahl positiver Corona-Tests in der Provinz New South Wales.
Mehr Soldaten in Sydney: Proteste "dreckig, ekelerregend und selbstsüchtig"Quelle: www.globallookpress.com © Hu Jingchen via XinHua

Der australische Bundesstaat New South Wales hat am heutigen Freitag einen neuen Rekord an neuen positiven Corona-Testergebnissen gemeldet. Daher soll das australische Militär, das schon vorher für die Durchsetzung der Lockdown-Maßnahmen zuständig war, am kommenden Montag eine zusätzliche Einheit von 200 Soldaten in die Hauptstadt des Bundesstaates Sydney entsenden.

New South Wales verkündete am Freitag 390 neue positiv getestete Fälle. Dies ist die höchste Zahl an positiven Testergebnissen seit dem Beginn der Messung dieses Wertes in des australischen Bundesstaates. New South Wales befindet sich in der siebten Woche eines Lockdowns, in dem sich die Zahlen jedoch immer weiter verschlechtert hatten. Die Premierministerin des Bundesstaates Gladys Berejiklian schlug vor, die Lockdown-Maßnahmen weiter auszuweiten. 

Es befinden sich bereits mehr als 500 Soldaten der australischen Armee auf den Straßen von Sydney, die der lokalen Polizei bei der Durchsetzung des strikten Lockdowns helfen. Die Premierministerin bezeichnete diese Militärpräsenz als unzureichend und forderte zusätzliche Truppen an. Ein Sprecher des Militärs erklärte dem Nachrichtendienst Reuters, dass das "Militär sich vorbereitet, 200 zusätzliche Mitarbeiter ab Montag zu entsenden (...), um die lokale Polizei zu unterstützen".

Berejiklian sagte, dass sie eine Impfquote von 70 bis 80 Prozent erreichen wolle, bevor die Einwohner Sydneys einige Freiheitsrechte zurückbekämen. Sie ergänzte, dass sich der australische Staat nicht dazu hinreißen lassen dürfe, den Bürgern alle Freiheiten zurückzugeben.

Aufgrund der Freiheitseinschränkungen und des eingeführten Zwangs zur Impfung hatte es Proteste der Bevölkerung gegeben. Australische Politiker bezeichneten die Demonstranten gegen die Corona-Maßnahmen daraufhin als "dreckig, ekelerregend und selbstsüchtig".

Bisher haben der siebenwöchige Lockdown und die intensive Impfkampagne in New South Wales den Anstieg positiver Corona-Testzahlen nicht verhindern können.

Mehr zum Thema - Corona-Regeln spalten die Gesellschaft in Sydney

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion