International

USA schicken Spezialeinheit für einmonatige Militärübung in die Ukraine

Eine Abteilung der US-Spezialeinheit ist mit zwei Flugzeugen in der Ukraine eingetroffen, um an einer Militärübung teilzunehmen. Ziel der Übung ist es, die Kompatibilität zwischen den Militäreinheiten der Länder zu erhöhen.
USA schicken Spezialeinheit für einmonatige Militärübung in die UkraineQuelle: Reuters © US ARMY

Das Verteidigungsministerium der Ukraine hat mitgeteilt, dass zwei militärische Transportflugzeuge der US-Luftwaffe eine Spezialeinheit in die Ukraine brachten, um an einem Militärmanöver in der Region Winnyzja teilzunehmen:

"Die Soldaten der 352d Special Operations Wing sind mit zwei Militär-Transportflugzeugen MS-130 für gemeinsame Übungen mit den Kollegen in der Ukraine eingetroffen."

Die Militärübungen werden etwa einen Monat dauern. Das US-amerikanische und ukrainische Militär werden die Fähigkeiten der taktischen Evakuierung, der Ersten Hilfe sowie der Luftlandung des Luftpersonals und der Fracht üben. Das ukrainische Verteidigungsministerium kündigte zudem an, einen gemeinsamen Flug der Besatzungen von MC-130 und An-26 durchzuführen. Der Zweck der Übung bestehe darin, das Niveau der Kompatibilität zwischen den Militäreinheiten der Länder zu erhöhen, hieß es weiter.

Letzte Woche gaben die ukrainischen Seestreitkräfte den Beginn der aktiven Phase der multinationalen Übungen Dive-2021 im Schwarzen Meer bekannt. Neben ukrainischen Soldaten nehmen auch Vertreter Aserbaidschans, Bulgariens, Georgiens, Rumäniens und der Vereinigten Staaten daran teil.

Mehr zum Thema - Stimmungsmache statt Fakten: Die Tagesschau und die NATO-Provokationen im Schwarzen Meer

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team