International

Putin über Piraterie: Russland wird Sicherheit im Persischen Golf und auf dem Atlantik gewährleisten

Auf einer Konferenz des UN-Sicherheitsrats berichtet Putin über russische Aktivitäten im Kampf gegen Piraterie. Russland sei bereit, im Persischen Golf und Atlantik für Sicherheit zu sorgen. Putin betonte, dass auch in dieser Frage effektivere Zusammenarbeit erforderlich sei.
Putin über Piraterie: Russland wird Sicherheit im Persischen Golf und auf dem Atlantik gewährleistenQuelle: Sputnik © Alexei Nikolski

Russland tut viel, um die maritime Sicherheit zu wahren und ist daran interessiert, mit Partnern zusammenzuarbeiten. Das Land versucht auch, die Sicherheit in den Gebieten des Persischen Golfs und des Atlantiks zu gewährleisten, in denen Fälle von Seepiraterie häufiger geworden sind. Dies sagte der russische Präsident Wladimir Putin auf der Konferenz des UN-Sicherheitsrates:

"Unser Land engagiert sich in der gesamten Bandbreite dieser Themen sowohl in der UNO als auch im Rahmen zahlreicher regionaler Formate."

Putin wies darauf hin, dass diese regionalen Formate die Kontaktgruppe für Piraterie vor der Küste Somalias sowie das regionale Sicherheitsforum des Verbandes Südostasiatischer Staaten umfassen. Er fügte hinzu, dass Russland auch daran interessiert sei, eine produktive Zusammenarbeit mit dem Verband für regionale Zusammenarbeit der Küstenländer des Indischen Ozeans aufzubauen. Der russische Präsident sagte:

"Wir bemühen uns, zur Gewährleistung der Sicherheit in der Zone des Persischen Golfs, im Atlantik, in den Gewässern des Golfs von Guinea beizutragen, wo immer häufiger Fälle von Seeräuberei mit Geiselnahmen auftreten."

Der Präsident Russlands fügte hinzu, dass es viele Bedrohungen auf den Seewegen gebe. Daher sei es notwendig, bei der Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität ein wirksameres Zusammenspiel zu erreichen. Ihm zufolge sei es jetzt sehr wichtig, der grenzüberschreitenden Kriminalität wirksamer entgegenzutreten und den Missbrauch von Meeren und Ozeanen für kriminelle Machenschaften zu verhindern. Putin ist zuversichtlich, dass dies im Kampf gegen die Piraterie im 21. Jahrhundert helfen werde.

Darüber hinaus stellte das russische Staatsoberhaupt fest, dass es für einen wirklichen Erfolg in dieser Richtung erforderlich sei, die Bemühungen sowohl aller interessierten Staaten als auch internationaler Organisationen und regionaler Strukturen mit der zentralen koordinierenden Rolle der Vereinten Nationen und deren Sicherheitsrates zu bündeln. Der Präsident Russlands stellte fest, dass es für einige Länder offenbar schwierig ist, den transnationalen Syndikaten von Kriminellen und Seepiraten eigenständig zu widerstehen, so dass es darum gehe, die Spezialkräfte der Staaten im Kampf gegen dieses Phänomen zu bündeln.

Putin fügte hinzu, dass Russland bereit sei, seine Erfahrungen bei Operationen zur Terrorismusbekämpfung zu teilen. Der Präsident Russlands schlug vor, die Schaffung einer speziellen Struktur innerhalb der UNO zu prüfen, die sich mit der Kriminalität auf See befassen solle:

"Unserer Meinung nach wäre es sinnvoll, sich regelmäßig über bewährte Verfahren zur Bekämpfung von Piraterie, bewaffneten Raubüberfällen und anderen kriminellen Aktivitäten auf See auszutauschen. In diesem Zusammenhang könnte man darüber nachdenken, innerhalb der UNO eine spezielle Struktur zu schaffen, die sich direkt mit den Problemen der Bekämpfung der maritimen Kriminalität in verschiedenen Regionen befasst."

Er erklärte, dass eine solche Struktur auf die Unterstützung der UN-Mitgliedstaaten angewiesen sei und Experten, Vertreter der Zivilgesellschaft, der Wissenschaft und sogar der Privatwirtschaft aktiv in ihre Arbeit einbeziehen könne.

Am 29. Juli war die Mercer Street, ein unter liberianischer Flagge fahrender Tanker, der von der in London ansässigen Firma Zodiac Maritime des israelischen Milliardärs Eyal Ofer betrieben wurde, nordöstlich der zu Oman gehörenden Insel Masirah Ziel eines Anschlags gewesen. Dabei wurden zwei Menschen getötet: der rumänische Kapitän und ein britischer Wachmann.

Mehr zum Thema - Preise für Schiffscontainer vervierfachen sich innerhalb eines Jahres

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion