International

Corona-Krise, na und? Fußballstar Lionel Messi beharrt auf Gehalt von rund 140 Millionen Euro

Die Nachricht lässt aufhorchen: Der ruhmreiche FC Barcelona kann sich seinen Superstar Lionel Messi nicht mehr leisten. Geschätzte 140 Millionen Euro müsste der hochverschuldete und auch von den Einnahmeverlusten in der Pandemie gebeutelte Klub dafür im Jahr aufbringen - zu viel. Gerüchten zufolge pokerte der Multimillionär sogar um noch mehr Geld.
Corona-Krise, na und? Fußballstar Lionel Messi beharrt auf Gehalt von rund 140 Millionen EuroQuelle: Reuters

Es soll ja nicht gleich von Romantik die Rede sein. Aber die Hoffnung auf ein wenig Demut durch die Corona-Krise im Milliardenspiel Fußball gab es schon. Dietmar Hopp, Gesellschafter des Bundesligisten TSG Hoffenheim, erklärte noch im Januar im TSG-Klubmagazin SPIELFELD:

"Sicher erscheint mir, dass es ein Umdenken geben muss, denn viele Vereine sind in wirtschaftliche Not geraten, durch fehlende Zuschauereinnahmen und sicherlich auch durch Spielerverträge, die nicht mehr der Realität entsprechen."

Der Mäzen und Unternehmer Hopp, Mitbegründer des IT-Unternehmens SAP, war nicht der einzige Fußballfunktionär, der das Anfang des Jahres noch so sah.

Wenn Millionen Menschen in einer großen Krise  unverschuldet in wirtschaftliche Probleme kommen und dem Fußballsport schnell eine Sonderrolle eingeräumt wird, sollte der Sport auch seiner sozialen Verantwortung und Vorbildrolle in der Gesellschaft gerecht werden, hieß es in den Vorstandsetagen der Bundesligisten. Sogar von Solidarität zwischen den Millionärs-Kickern und ihren Fans war die Rede.

Der Fall Barcelona und Messi zeigt: Alles Schall und Rauch. Zum Start in die neue Fußball-Saison läuft der Transfermarkt wieder heiß. Ungeachtet der riesigen Einnahmelöcher durch die COVID-19-Pandemie ist von Zurückhaltung keine Rede mehr, "wie unter anderem die knapp 19,5 Millionen Euro Jahresgehalt für David Alaba bei Real Madrid (trotz 300 Millionen Euro Einnahmeverlust in der vergangenen Saison) oder die 118 Millionen Euro Ablöse von Manchester City für Englands EM-Ersatzspieler Jack Grealish zeigen", stellt Focus online fest.

Beim FC Barcelona weist der jüngste Wirtschaftsbericht laut Focus online "eine astronomische Verschuldung von 1,17 Milliarden Euro aus". Da ist eine Weiterbeschäftigung eines Spielers mit einem Jahresgehalt von rund 140 Millionen Euro brutto selbst im fußballverrückten Spanien nicht möglich. Nach den Bestimmungen des Financial Fairplay der spanischen Liga dürfen Klubs nur 70 Prozent der Einnahmen für Gehälter ausgeben. Bei Barcelona sollen es mit Messi 110 Prozent gewesen sein.

Wie verhält sich nun der Megastar, der als 16-Jähriger von den Katalanen aus Argentinien nach Europa geholt worden war und dem Klub, mit dem er vier Champions-League-Titel und zehn spanische Meisterschaften holte, alles zu verdanken hat? Dankbar? Kommt er seinem vermeintlichen Herzensverein mit einem Gehaltsverzicht entgegen oder spielt für ein kleines symbolisches Entgelt? Für die Fans, die ihn vergöttern und um zur sportlichen und wirtschaftlichen Rettung des Vereins beizutragen?

Keineswegs. Er schaut schon nach noch mehr Geld. Ein Wechsel zum französischen Meister Paris Saint-German soll vor dem Abschluss stehen. Und dessen Präsident, der katarische Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, geschätztes Vermögen von zwei Milliarden Euro, winkt dort mit einem noch größeren Scheck. Fußball am Ausgang der Pandemie: Business as usual statt Romantik.  

Mehr zum Thema - Iraner soll verblüffende Ähnlichkeit mit Lionel Messi ausgenutzt haben, um 23 Frauen zu verführen

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team