International

Biden trifft sich mit weißrussischer Oppositionspolitikerin Tichanowskaja im Weißen Haus

US-Präsident Joe Biden hat die weißrussische Ex-Präsidentschaftskandidatin Swetlana Tichanowskaja im Weißen Haus empfangen. Die Politikerin soll Biden gebeten haben, Weißrussland zu einem "gelungenen Beispiel für einen gewaltfreien Übergang zur Demokratie" zu machen.
Biden trifft sich mit weißrussischer Oppositionspolitikerin Tichanowskaja im Weißen HausQuelle: Sputnik © Alexei Witwizki

US-Präsident Joe Biden hat sich mit der weißrussischen Ex-Präsidentschaftskandidatin und Oppositionsaktivistin Swetlana Tichanowskaja im Weißen Haus getroffen. In Bezug auf das Treffen schrieb der US-Staatschef auf Twitter:

Ich hatte die Ehre, mich heute Morgen mit Tichanowskaja im Weißen Haus zu treffen. Die USA stehen bei dem Streben nach Demokratie und universellen Menschenrechten an der Seite des belarussischen Volkes.

Die Oppositionspolitikerin teilte ihrerseits auf Telegram mit, sie habe Biden gebeten, dabei zu helfen, Weißrussland zu einem "gelungenen Beispiel für einen gewaltfreien Übergang zur Demokratie" zu machen. Sie fügte hinzu, die Krise in Weißrussland könne nur durch "freie Neuwahlen unter internationaler Kontrolle" gelöst werden.

"Egal wie viel Zeit und Mühe der Weg Weißrusslands zur Freiheit erfordert, ich bin bereit, ihn gemeinsam mit den Weißrussen zu gehen. Und ich danke Präsident Biden, dass er uns auf diesem Weg unterstützt hat."

Tichanowskaja ist die Ehefrau des weißrussischen Oppositionspolitikers Sergei Tichanowski. Nach dessen Verhaftung im Mai 2020 stellte sie sich zur Präsidentschaftswahl in Weißrussland und bekam nach offiziellen Angaben 10,12 Prozent der Stimmen. Die weißrussische Opposition besteht jedoch darauf, dass das Ergebnis gefälscht worden sei und die Politikerin bei der Wahl gewonnen habe. Gegen Tichanowskaja wird in Weißrussland wegen terroristischer Tätigkeit ermittelt. Sie lebt aktuell in Litauen.

Mehr zum Thema - Sacharowa: Weißrussische Oppositionsaktivistin Tichanowskaja "von A bis Z" vom Westen finanziert

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion