International

Putin zu Gipfeltreffen mit Biden in Genf angekommen

Wladimir Putin ist zu den Gesprächen mit US-Präsident Joe Biden in Genf angekommen. Die Sitzung wird vier bis fünf Stunden dauern. Die Staatsoberhäupter werden mehrere Themen diskutieren, darunter die Cybersicherheit und die Lage in Syrien und der Ukraine.

Der russische Präsident Wladimir Putin ist in Genf angekommen, wo er sich zu Gesprächen mit US-Präsident Joe Biden treffen wird. Dies ist das erste Treffen zwischen den beiden Staatschefs seit Joe Bidens Amtsantritt.

Das russische Staatsoberhaupt war gegen 10:15 Uhr Ortszeit (9:15 Uhr MEZ) mit dem Präsidentenflugzeug Il-96 von der südrussischen Stadt Sotschi aus gestartet und am Genfer Flughafen gelandet. In einer Autokolonne fuhr er zur Villa de La Grange, wo das Treffen mit Biden stattfinden wird.

Auf dem Weg zum Tagungsort fuhr Putins Autokolonne durch die schweizerische Stadt. Zu diesem Anlass wurde die Pont du Mont-Blanc, die Hauptbrücke der Stadt, mit russischen und US-amerikanischen Flaggen geschmückt.

Das bahnbrechende Treffen wurde ursprünglich von Washington vorgeschlagen und ist der erste Gipfel zwischen Russland und den USA seit Putins Treffen mit dem damaligen US-Präsidenten Donald Trump im Juli 2018 in Helsinki. Dieses Treffen war eher chaotisch verlaufen. Moskau erhofft sich daher, dass die heutigen Verhandlungen zu substanziellen Ergebnissen führen.

Das Treffen wird voraussichtlich vier bis fünf Stunden dauern. Es gibt noch keine konkreten Pläne für ein Gespräch unter vier Augen zwischen den beiden Staatsoberhäuptern, obwohl die Option besteht. Nach dem Treffen will Putin noch am Abend nach Russland zurückkehren.

Neben Putin werden unter anderem der russische Außenminister Sergei Lawrow und Kremlsprecher Dmitri Peskow sowie der russische Botschafter in Washington Anatoli Antonow und der militärische Generalstabschef Valeri Gerassimow anwesend sein.

Zu Bidens Gefolge gehören Außenminister Antony Blinken und der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan sowie der US-Botschafter in Russland John Sullivan und Victoria Nuland, die Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten. Letztere gilt aufgrund ihrer Rolle beim Kiewer Maidan im Jahr 2014 als umstrittene Figur in Russland. Ihr wurde zuvor ein Visum für das Land verweigert.

Laut Juri Uschakow, einem russischen Diplomaten und langjährigen außenpolitischen Berater Putins, werden die beiden Staatschefs über eine Vielzahl von Themen sprechen, darunter die COVID-19-Pandemie, den Krieg in der Ostukraine und den Kampf gegen Cyberkriminalität. Sie sollen auch die Zusammenarbeit in anderen Bereichen besprechen, wie den Klimawandel, die Arktis und den Nahen Osten.

Das erste Treffen zwischen Wladimir Putin und Joe Biden fand am 10. März 2011 in Moskau statt. Damals war Putin russischer Premierminister und Biden war US-Vizepräsident an der Seite von Barack Obama. Der Empfang fand im Sitzungssaal des russischen Weißen Hauses statt.

Mehr zum Thema - Kreml gibt Details über geplante Verhandlungen zwischen Putin und Biden bekannt

 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion