International

Streit um Inseln: Südkorea protestiert gegen japanische Karten für Olympia

Die Verzeichnung von zwei kleinen Felsen auf der Karte Japans im Webauftritt der Olympischen Spiele hat den Protest Südkoreas hervorgerufen. Vor vier Jahren brachte bereits Japan seinen Unmut über dieselbe Inselgruppe auf der Karte für die Winterspiele in Südkorea zum Ausdruck.
Streit um Inseln: Südkorea protestiert gegen japanische Karten für OlympiaQuelle: Reuters © REUTERS/South Korean Navy

Südkorea hat Protest gegen das Erscheinen einer umstrittenen Inselgruppe auf den Karten eingelegt, die Japan für die kommenden Olympischen Spiele verwendet. Darauf sind die Felsen im Meer als japanisches Territorium eingezeichnet, wie das Nachrichtenportal RT am Freitag berichtet.

"Wir werden eine verfälschende Nennung von Dokdo nicht akzeptieren", sagte Südkoreas Außenminister Chung Eui-yong und fügte hinzu: "Wir werden diese Angelegenheit entschieden verfolgen." Südkorea hat gegenüber Japan Protest eingelegt. Die Inseln sollen von der Olympia-Karte entfernt werden. 

Der japanische Regierungssprecher Katsunobu Katō wies die Forderung zurück. "Takeshima ist eindeutig japanisches Territorium; die Forderung Koreas ist vollständig inakzeptabel." Auf internationalen Karten vom Japanischen Meer sind die zwei unbewohnten Felsen als "Liancourt Rocks" verzeichnet. Kontrolliert werden sie von einer kleinen südkoreanischen Einheit.

Vor vier Jahren war die Situation genau umgekehrt. Japan protestierte damals gegen die Erscheinung der Inselgruppe auf Landkarten für die Olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea.

Südkoreanische Politiker bezeichnen den Eintrag der Inselgruppe auf der Website des Japanischen Olympischen Komitees als "nicht hinnehmbar". Zwei ehemalige Premierminister fordern einen Boykott der Spiele.

Mehr zum Thema - Wegen Corona: Nordkorea sagt Teilnahme an Olympia ab

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion