International

Nach Hackerangriff: Colonial Pipeline räumt Lösegeldzahlung in Bitcoin ein

4,4 Millionen Dollar hat Colonial Pipeline den Hackern und Erpressern gezahlt. Das räumte der Chef des Konzerns jetzt ein. Die Zahlung erfolgte in der digitalen Währung Bitcoin. Behörden in den USA raten dringend davon ab, Forderungen von Erpressern nachzukommen.
Nach Hackerangriff: Colonial Pipeline räumt Lösegeldzahlung in Bitcoin einQuelle: Reuters © REUTERS/Drone Base/File Photo

Anfang Mai war der Betreiber der größten Pipeline für Kraftstoffe an der Ostküste der USA Ziel eines Hackerangriffs und von Lösegeldforderungen geworden. Trotz Warnungen von Behörden hat Colonial Pipeline Co. am 7. Mai 4,4 Millionen Dollar an die Erpresser gezahlt. Das gestand CEO Joseph Blount gegenüber dem Wall Street Journal ein.

"Ich weiß, dass es eine hochkontroverse Entscheidung war", sagte Blount weiter. Doch das Unternehmen war sich über das Ausmaß der Schäden nicht im Klaren. Man habe nicht einschätzen können, wie lange es dauern würde, bis die Pipeline den Betrieb wieder aufnehmen würde. Daher sei die Entscheidung im Interesse des Landes richtig gewesen.

In den USA war es in der vergangenen Woche zu Engpässen in der Versorgung mit Benzin und zu Tumulten an Tankstellen gekommen. Darüber berichtete der Sender n-tv am Donnerstag.

Die Zahlung des Lösegeldes erfolgte in der Digitalwährung Bitcoin. Doch dann reichten die Tools, die die Hacker im Gegenzug bereitstellten, nicht aus, um die Sperre zu entschlüsseln. Die US-Behörden raten dringend davon ab, Forderungen von Erpressern zu bedienen. Inzwischen ist die Pipeline wieder funktionsfähig.

Mehr zum Thema - Vor 88 Jahren verbot Franklin D. Roosevelt Goldbesitz in den USA – folgt heute ein Bitcoin-Verbot?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team