International

Größer als Mallorca: Neuer weltgrößter Eisberg in Antarktis abgebrochen

Die Europäische Weltraumorganisation ESA hat einen neuen gigantischen Eisberg in der Antarktis entdeckt. Der Eisberg, genannt A-76, übertrifft flächenmäßig die spanische Urlaubsinsel Mallorca und ist somit nun die größte schwimmende Eismasse der Welt.
Größer als Mallorca: Neuer weltgrößter Eisberg in Antarktis abgebrochenQuelle: Gettyimages.ru © Johner Images

Der etwa 170 Kilometer lange und 25 Kilometer breite Koloss hat eine Fläche von insgesamt rund 4.320 Quadratkilometern. Zum Vergleich misst das beliebte spanische Urlaubsparadies "lediglich" 3.667 Quadratkilometer. Entdeckt wurde der Eisberg auf aktuellen Satellitenbildern der Copernicus-Sentinel-1-Mission. Demnach hatte er sich an der westlichen Seite des Ronne-Schelfeises im Weddellmeer im Nordwesten der Antarktis abgelöst.

A-76 ist nun die größte schwimmende Eismasse der Welt und übernimmt somit den Titel von einem anderen Eisberg mit der Bezeichnung A-23A, der ebenfalls im Weddellmeer driftet. Der bisherige Rekordhalter ist schätzungsweise 3.880 Quadratkilometer groß und damit auch größer als Mallorca.

A-23A könnte jedoch den Titel des größten Eisberges zurückerobern, bevor er wegschmilzt: Als grobes Viereck ist er günstiger geformt und weniger bruchanfällig als A-76.

Die Geburt des neuen Eisberges kommt kurz nachdem ein echter Social-Media-Star – der enorme tafelförmige Eisberg A-68 – endgültig weggeschmolzen ist. Der Eisberg, der zum Zeitpunkt seines Abbruches rund 5.800 Quadratkilometer gemessen hatte, war einst einer der größten schwimmenden Eisschilde, die jemals erfasst wurden.

Im Juli 2017 brach A-68 vom Larsen-C-Schelfeis in der Antarktis ab und begab sich auf eine dreieinhalbjährige Reise in den Südatlantik, die von Satelliten genauestens überwacht wurde. Im April dieses Jahres löste sich der Eisberg schließlich vollständig auf und hinterließ keine Stücke, die groß genug waren, um die Beobachtungen fortzusetzen.

Mehr zum ThemaTibet: Schmelzendes Gletschereis legt uralte Virenstämme frei