Kurzclips

Mehr als sechsmal so groß wie Berlin: Monstereisberg bricht ab

Ein gigantischer Eisberg ist in der Westantarktis von einem größten Eisschelfe der Antarktis, Larsen C, abgebrochen. Sollte das Eisschelf weiter brechen oder gar kollabieren, könnten die freigesetzten Wassermengen nach Meinung von britischen Wissenschaftlern einen Anstieg des Meeresspiegels verursachen. Sie befürchten einen Anstieg von bis zu zehn Zentimetern.
Mehr als sechsmal so groß wie Berlin: Monstereisberg bricht ab

Der nun frei treibende Eisgigant mit einer Länge von 175 Kilometern und einer Breite von etwa 50 Kilometern ist fast siebenmal so groß wie Berlin. Er wird in schätzungsweise zwei bis drei Jahren geschmolzen sein. Der jetzige Abbruch werde den Meeresspiegel allerdings nicht beeinflussen, da das Schmelzwasser quasi das Volumen des vorherigen Eisberges ersetzt.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion