International

Pandemiekoordinator: Israel verzichtet auf AstraZeneca-Impfstoff

Der Pandemiekoordinator Nachman Ash hat mitgeteilt, Israel verzichte auf Millionen von Dosen des bereits bestellten COVID-19-Impfstoffs von AstraZeneca. Das Land verfüge bis zum Jahr 2022 über genügend Impfstoffvorräte.
Pandemiekoordinator: Israel verzichtet auf AstraZeneca-ImpfstoffQuelle: Gettyimages.ru © Chaiwat Subprasom

Am Mittwoch hat Nachman Ash, Israels nationaler Pandemiekoordinator, in einem Interview mit dem Armeeradio mitgeteilt, Israel benötige keine zehn Millionen Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs mehr. Das Land habe sich bis zum Jahr 2022 mit Impfstoffen anderer Hersteller versorgt:

"Wir versuchen, die beste Lösung zu finden. Schließlich wollen wir nicht, dass (die Impfstoffe) hierher kommen und in den Mülleimer geworfen werden."

Ash teilte mit, dass Israel bereits Vereinbarungen mit einigen Unternehmen getroffen hatte, als noch nicht bekannt war, welcher Impfstoff am wirksamsten sein würde. "Jetzt braucht Israel den AstraZeneca-Impfstoff nicht mehr", sagte Ash, ohne eine Bemerkung zu den offensichtlichen Zusammenhängen zwischen dem Impfstoff und den sehr seltenen Blutgerinnsel-Fällen zu machen. Er fügte hinzu, dass die Regierung mit dem Unternehmen zusammenarbeitet, um den AstraZeneca-Impfstoff in bedürftige Länder zu schicken.

Mehr als 60 Prozent der Israelis erhielten mindestens eine Impfdosis. Das Land verabreichte vor allem den mRNA-Impfstoff der Firma BioNTech/Pfizer. Am Montag wurde ein neuer Vertrag mit BioNTech/Pfizer und Moderna für insgesamt 18 Millionen Impfstoff-Dosen geschlossen.

Der Impfstoff von AstraZeneca wurde eingehend geprüft, da er vermutlich ein ursächlicher Faktor für die Entwicklung sehr seltener, aber möglicherweise tödlicher Blutgerinnsel sein könnte. Einige Länder haben Beschränkungen für die Verwendung festgelegt, während Dänemark komplett auf den Corona-Impfstoff von AstraZeneca verzichtet. Doch der Impfstoff ist nach wie vor sehr gefragt. Er erfordert keine superkühle Lagerung wie Moderna- oder Pfizer-Impfstoffe und kann leichter transportiert und verabreicht werden.

Mehr zum Thema - Pfizer-Chef: "Weitestgehende" Rückkehr zur Normalität – dank "Auffrischung" und jährlicher Impfung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team