International

USA und Norwegen unterzeichnen überarbeiteten Vertrag über Ausweitung der US-Militärmission

Die USA und Norwegen unterzeichneten einen überarbeiteten Vertrag, der es dem US-Militär ermöglicht, Einrichtungen auf norwegischem Territorium zu installieren. Zuvor hatten die USA im Februar ihre erste Trainingsmission in Norwegen mit B-1-Bombern durchgeführt.
USA und Norwegen unterzeichnen überarbeiteten Vertrag über Ausweitung der US-MilitärmissionQuelle: AP © Paul Crock

Die Vereinigten Staaten und Norwegen unterzeichneten am Freitag einen überarbeiteten Vertrag, der es dem US-Militär nach einer Ankündigung aus Norwegen ermöglicht, Einrichtungen auf norwegischem Territorium auf drei Flugplätzen und einem Marinestützpunkt zu installieren. Norwegen gab jedoch an, dass das Abkommen keine Einrichtung von Militärstützpunkten im Land vorsieht. Vor dessen Inkrafttreten muss das Abkommen allerdings vom norwegischen Parlament ratifiziert werden. 

Die neue Entwicklung erfolgte, nachdem die USA im Februar ihre erste Trainingsmission in Norwegen mit ihren strategischen B-1-Bombern durchgeführt hatten. Die US-Luftwaffe verkündete seinerzeit, erstmals in ihrer Geschichte B-1-Bomber nach Norwegen zu verlegen zu wollen. 

Das russische Außenministerium betonte bereits, dass Oslos Absicht, strategische US-Bomber auf seinem Luftwaffenstützpunkt in der Nähe von Trondheim einzusetzen, als ein weiterer Schritt zur Steigerung der militärischen Aktivitäten in der Region angesehen werde.

Der Region um den Polarkreis wird in letzter Zeit wirtschaftlich und damit militärstrategisch immer größeres Gewicht beigemessen. Im März 2020 rief der russische Präsident Wladimir Putin dazu auf, Russlands militärische Fähigkeiten in der Arktis zu verstärken, und ordnete dementsprechend die "Schaffung und Modernisierung der militärischen Infrastruktur" bis 2035 an.

Mehr zum Thema - Auch mit Joe Biden: Osteuropa bleibt im Visier der USA

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team