International

Donald Trump verlor während Präsidentschaft rund 1,6 Milliarden Dollar

Auf der "Forbes"-Liste der reichsten Menschen der Welt büßt der ehemalige amerikanische Präsident fast 300 Plätze ein. Er ist um 298 Plätze abgestürzt und landet auf Rang 1.299. Sein Vermögen wird auf 2,4 Milliarden Dollar geschätzt, so das US-Wirtschaftsmagazin.
Donald Trump verlor während Präsidentschaft rund 1,6 Milliarden DollarQuelle: www.globallookpress.com © via www.imago-images.de/www.imago-images.de

Einst wurde der Bewohner des goldenen Trump-Towers in New York in einem Atemzug genannt mit Tesla-Boss Elon Musk oder der Neu-Milliardärin Kim Kardashian und zwei Schuh-Unternehmern, den reichsten und bedeutendsten Menschen der Welt. Doch das hat sich geändert. Da ihm die Politik genauso wichtig war wie der Überblick über sein Immobilien-Imperium, gab er selbst als Präsident seine Geschäftstätigkeiten nicht auf.

Ein großer Fehler, meint Forbes. Hätte er seine Unternehmensanteile vor dem Antritt als amerikanisches Staatsoberhaupt verkauft, wäre er nun um 1,6 Milliarden Dollar reicher und natürlich auch viel weiter oben in der Rangliste.

Der amerikanische Aktienindex S&P 500 hat während der Präsidentschaft Trumps um 70 Prozent zugelegt – deutlich stärker als Trumps Privatvermögen, was gewisse Schlüsse zulässt: War Trump die Politik wichtiger als das Geld?

In der 35. Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt sind 2.755 Dollar-Milliardäre verzeichnet. So viele wie nie zuvor – 660 mehr als vor einem Jahr. Interessant auch: Während der Corona-Krise sind 86 Prozent von ihnen noch reicher geworden, als sie es im März 2020 waren.

Auf Platz eins: Jeff Bezos, der Gründer von Amazon mit 177 Milliarden Dollar, dicht gefolgt von Tesla-Chef Elon Musk mit 151 Milliarden Dollar auf Platz zwei.

 Die meisten Neuzugänge stammen aus Hongkong und China. Aber auch die amerikanische Mode-Ikone Kim Kardashian ist mit einem Vermögen von einer Milliarde Dollar erstmals dabei. Europas Reichster, der Franzose Bernard Arnault, Präsident des Luxusgüterkonzerns LVMH, kommt mit einem geschätzten Vermögen von 150 Milliarden Dollar nur auf Platz drei.

Deutschland nimmt auf der europäischen Forbes-Liste einen Spitzenplatz ein, weil in keinem anderen Land auf dem Kontinent derart viele Milliardäre wohnen – 136 sollen es sein. Darunter zählen die Aldi-Erben Beate Heister und Karl Albrecht Junior. Sie kommen auf Platz fünf in Europa mit einem geschätzten Nettovermögen von 39 Milliarden Dollar.

Das Gesamtvermögen der europäischen Milliardäre stieg im Corona-Jahr 2020 um eine Billion auf drei Billionen Dollar (2,5 Billionen Euro). Allein das von Bernard Arnault hat sich dank der Wertsteigerung der LVMH-Aktien in einem Jahr nahezu verdoppelt. Zu den Neuankömmlingen gehört auch BioNTech-Gründer Ugur Sahin mit 4,7 Milliarden Dollar. 

Mehr zum Thema - Indiens steigende Goldnachfrage stellt Preisanstieg in Aussicht