International

Suche nach Frieden ohne Washington: Afghanischer Präsident hat Plan nach eigenen Vorstellungen

Der amtierende afghanische Präsident Aschraf Ghani will vor den Wahlen eine Feuerpause mit den Taliban aushandeln und hat seinen eigenen Friedensplan ohne Washington entwickelt. In drei Phasen soll Afghanistan den Weg in eine friedliche Zukunft finden.
Suche nach Frieden ohne Washington: Afghanischer Präsident hat Plan nach eigenen VorstellungenQuelle: www.globallookpress.com © Sven Hoppe

Für den Frieden in Afghanistan könnte es bereits in zwei Wochen eine Konferenz in der Türkei geben, an der auch die UN beteiligt sein sollen, so der Vorschlag der USA. Washington hatte mit den Taliban am 29. Februar 2020 ein Friedensabkommen unterzeichnet, das den Abzug der US-Truppen und ihrer Verbündeten bis zum 1. Mai dieses Jahres vorsieht. Die Zeit drängt also, einen Friedensplan fertigzustellen.

Die Taliban haben gedroht, dass sie Maßnahmen gegen ausländische Truppen ergreifen würden, falls diese Frist verstreichen sollte. Die islamistischen Aufständischen drohen mit einem "großen Krieg". US-Präsident Joe Biden aber kündigte bereits an, dass es sehr schwer sein würde, die Truppen abzuziehen, und nannte "taktische Gründe". Ein Kompromiss mit den Taliban könnte die Freilassung von Gefangenen aus ihren Reihen sein, um eine Verlängerung der Frist auszuhandeln. 

Der anvisierte Plan des afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani, den er bereits mit ausländischen Regierungen geteilt haben soll, läuft dem Vorhaben Washingtons jedoch zuwider. Die Pläne der USA waren von der afghanischen Regierung abgelehnt worden. Hierin vorgesehen war ein neues Rechtssystem für eine Übergangsregierung unter Einbeziehung von Taliban-Vertretern. 

Die Friedensplan-Version Ghanis sieht in der ersten Phase einen Konsens über eine politische Lösung und einen international überwachten Waffenstillstand vor. In der zweiten Phase würden Präsidentschaftswahlen abgehalten und eine Friedensregierung gebildet werden. Danach würde es Umsetzungsvorkehrungen für den Übergang zu einem neuen politischen System geben. Letztlich stünden der Aufbau eines verfassungsmäßigen Rahmens, die Wiedereingliederung der Flüchtlinge und die weitere Entwicklung des Landes an.

Mehr zum Thema - Warum der Abzug aus Afghanistan teuer werden wird – so oder so

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team